Rudy Balasko/Thinkstock/Getty Images

07.05.20
Finanzen & Bilanzen

Coronakrise wird zur Bewährungsprobe für die US-Banken

In der Finanzkrise haben zahlreiche Auslandsbanken ihr deutsches Firmenkundengeschäft zusammengestrichen. Nun mehren sich auch in der Coronakrise die Fälle, in denen US-Häuser sich bei Krediten zurückhaltend zeigen.

Vor dem Ausbruch der Coronakrise hatten die US-Banken – allen voran JP Morgan und Goldman Sachs – Offensiven im deutschen Firmenkundengeschäft ausgerufen. Im Zuge dessen, so beteuerten sie, steige auch die Bereitschaft zur Kreditvergabe. Doch nun gibt es einige prominente Fälle, in denen sich amerikanische Häuser nicht oder nur in geringerem Maße an neuen Linien beteiligten.

Adidas, BASF, Daimler: Diese drei Dax-Konzerne haben in den vergangenen Wochen erlebt, dass einzelne US-Häuser neue Kredit-Commitments scheuten. Beim Sportartikelhersteller Adidas beteiligte sich die Bank of America nur mit halber Ticketgröße am KfW-Kredit. Der Chemiekonzern BASF muss bei einer neuen 3 Milliarden Euro schweren Kreditlinie ohne JP Morgan auskommen und der Autobauer Daimler schloss seinen neuen 12-Milliarden-Euro-Kredit ohne die Citibank und Goldman Sachs ab.

Wiederholt sich in der Coronakrise also ein Muster der Finanzkrise, als sich zahlreiche Auslandsbanken – allen voran die US-Häuser – auf den Heimatmarkt zurückzogen? Dieser Frage ist unsere Schwesterpublikation FINANCE nachgegangen. Hier lesen Sie den kompletten Artikel.

Backhaus[at]derTreasurer.de