Banken und Debt Fonds gehen in Deutschland schon wieder aggressiv in den Finanzierungsmarkt.

Jakob Eich/F.A.Z. Business Media

10.09.20
Finanzen & Bilanzen

Leveraged Finance schaltet schon wieder auf Angriff

Banken und Debt Fonds agieren am Leveraged-Finance-Markt wieder erstaunlich offensiv. Sie hoffen auf ein starkes viertes Quartal. Zurecht?

Hat der Leveraged-Finance-Markt die Coronakrise schon wieder vergessen? Diesen Eindruck kann man bekommen, wenn man sich die Ergebnisse einer Umfrage von GCA Altium anschaut. Die Finanzierungsberatung hat Anfang September 30 Banken sowie 40 Debt Fonds befragt, die im mittelständischen Firmenkundengeschäft in der DACH-Region aktiv sind. Das Kernergebnis: In vielen Bereichen befinden sich die Geldgeber bei Leveraged-Finance-Konditionen schon wieder auf Vorkrisenniveau.

Der Umfrage zufolge ist ein Großteil der Debt Fonds beim Pricing von Finanzierungen schon wieder auf dem alten Level. Bei einer besicherten Senior-Finanzierung in einer attraktiven Industrie mit gutem Cashflow-Level und 5x Leverage gaben 59 Prozent der Befragten an, eine Marge zwischen 600 und 700 Basispunkten anzubieten. In den vergangenen drei Umfragen im März, April und Mai waren dagegen lediglich 5 Prozent der befragten Debt Fonds bereit, zu solchen Konditionen zu finanzieren. Ein weiteres Drittel bietet Kredite für solche Unternehmen zwischen 700 und 800 Basispunkten an.

Kredit-Dokumentation bleibt strenger

Banken haben ihr Pricing ebenfalls gesenkt: Bei leicht reduziertem Leverage von 3,5x offerieren 62 Prozent der Geldinstitute eine Marge zwischen 350 und 400 Basispunkten. Im Mai betrachteten nur 18 Prozent der Banken ein solches Pricing als akzeptabel. Der Corona-Aufschlag ist damit fast passé.

Auch beim Verschuldungsgrad, zu dem die Kreditgeber Darlehen vergeben, gewähren Banken und Debt Fonds den Unternehmen wieder mehr Freiraum. Über die Hälfte der Debt Fonds gibt an, dass der Leverage im Vergleich zu vor der Coronakrise unverändert ist. Bei den Geldhäusern sind es immerhin 42 Prozent. Mehr als die Hälfte der Banken vergibt derzeit Kredite, wenn die Verschuldung bis zu 0,5x niedriger ist als Pre-Covid-19.

Zumindest bei der Dokumentation der Kreditbedingungen scheinen die Geldgeber die Zügel noch fester zu halten. Etwa drei Viertel der Banken und Debt Fonds stimmen der Aussage zu, dass sie hinsichtlich der Covenants immer noch strenger sind als vor Corona. Wenn es sich aber um starke Assets handelt, schreibt GCA Altium, seien die Marktteilnehmer auch in dieser Hinsicht durchaus kompromissbereit. Der harte Wettbewerb sorgt offenbar dafür, dass Finanzierer wieder freigiebiger werden.

Finanzierung: Mehr Angebot und mehr Nachfrage?

Das zeigt sich auch darin, dass die Geldgeber sich generell wieder offener für neue Finanzierungen zeigen. So sind 88 Prozent der befragten Banken wieder eindeutig willens, neue Finanzierungen auf die Bücher zu nehmen. Debt Fonds kommen sogar auf einen Wert von 91 Prozent, sie waren aber bereits vor vier Monaten mit 78 Prozent deutlich offensiver.

Diese Bereitschaft zur Kreditvergabe trifft auch auf eine steigende Nachfrage von Seiten der Unternehmen: Basierend auf den Anfragen der vergangenen Wochen rechnen 87 Prozent der Banken mit neuen Finanzierungsmöglichkeiten im vierten Quartal. Bei den Debt Fonds liegt der Anteil mit 91 Prozent abermals etwas höher. GCA Altium erwartet daher, dass sich der Wettbewerb im Leveraged-Finance-Markt in der DACH-Region in den letzten drei Monaten des Jahres weiter zuspitzen wird.

Eich[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.