Eigentlich ist der Schuldschein für Emittenten mit Top-Bonitäten ausgerichtet. Auf die am Markt aktiven Automobilzulieferer trifft das aber nicht immer zu.

jeson - stock.adobe.com

09.07.21
Finanzen & Bilanzen

Automotive: Risiko für den Schuldscheinmarkt

Der Schuldschein ist eigentlich ein Finanzierungsinstrument für Unternehmen mit Top-Bonitäten. Doch auch viele Autozulieferer nutzen den Markt und können da nicht mithalten. Für den Markt birgt das Risiken.

Für viele Automobilzulieferer ist der Schuldscheinmarkt das Mittel der Wahl. Insgesamt haben sie in den vergangenen fünf Jahren rund 12,8 Milliarden Euro am Schuldscheinmarkt eingesammelt, wie eine aktuelle Analyse der Ratingagentur Moody’s zeigt.

Der Schuldscheinmarkt lockt Unternehmen vor allem aufgrund seiner schlanken Dokumentation. Deshalb gilt das Instrument auch als Finanzierungsform für Unternehmen mit Bonitäten im Investmentgrade-Bereich. Doch dieses Kriterium ist inzwischen stark aufgeweicht – wie Moody’s nun auch bei den Automobilzulieferern feststellt. Die Mehrheit der Zulieferer weist demzufolge eine Bonität im spekulativen Bereich auf.

Moody’s hat dazu nicht nur auf die extern gerateten Unternehmen geschaut, sondern für alle anderen ebenfalls die Kreditkennzahlen mit ihren Investmentgrade Scorecards abgeglichen. Von 19 Automobilzulieferern, die in den vergangenen fünf Jahren am Schuldscheinmarkt aktiv waren, hatten laut Moody‘s in den Jahren 2017 bis 2019 nur drei eine Verschuldungsquote (Debt/Ebitda) von unter 2,5x. In Sachen Profitabilität kommen nur zwei Zulieferer auf eine Ebita-Marge von mehr als 11 Prozent. Beide Werte sind Subfaktoren für eine Investmentgrade-Bewertung des Analysehauses.

Corona verschärft Lage bei Automotive

Die Corona-Pandemie hat die Situation noch deutlich verschärft, die Automobilindustrie wurde besonders hart getroffen. Die Folge: Kein Unternehmen erreichte 2020 laut Moody’s noch die Investmentgrade-konforme Verschuldungsquote, nur noch eines konnte eine entsprechende Ebita-Marge vorweisen. Wie groß die Auswirkungen auf die Branche waren, ließ sich auch an den externen Ratings einiger großer deutscher Zulieferer erkennen: Continental, ZF, Schaeffler und Bosch mussten Downgrades hinnehmen. Schaeffler und ZF verloren gar ihr Investmentgrade-Rating.

Für 2021 erwartet Moody’s eine ungleiche Erholung bei den Zulieferern, die im Schnitt selbst noch nicht ganz mit einer Rückkehr ihrer Umsätze auf Vorkrisenniveau rechnen.
   
Koegler[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.