Stutzt Berenberg das Investmentbanking?

Tobias Arhelger - stock.adobe.com

10.08.22
Finanzen & Bilanzen

Streicht Berenberg Stellen im Investmentbanking?

Erst hatte die Privatbank Berenberg das Corporate-Finance-Geschäft nach London verlegt und den Standort personell kräftig aufgestockt. Nun sollen Mitarbeiter wieder entlassen werden.

Was ist im Investmentbanking der Privatbank Berenberg los? So berichteten die britische Zeitung „The Telegraph“ sowie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen, dass das Bankhaus einen größeren Stellenabbau im Investmentbanking in London plant. Es geht wohl um 30 Stellen, die rund 6 Prozent des Personals in diesem Bereich ausmachen. Insgesamt arbeiten rund 500 Beschäftigte in Großbritannien für Berenberg.

Gegenüber unserer Schwesterpublikation FINANCE kommentieren die Hamburger: Es gebe „derzeit keine weiteren größeren Veränderungen bei der Zahl der Mitarbeiter, die über übliche Anpassungen hinausgehen, wie sie immer stattfinden.“ 

Berenbergs Investmentbanking zog nach London

Erst im vergangenen Jahr hat Berenberg Großbritannien als zentralen Standort für das europäische Investmentbanking ernannt. Damit einher ging auch eine kräftige Personalaufstockung von 430 auf 490 Mitarbeiter. Davor hatte Berenberg das Corporate-Finance-Geschäft auf Frankfurt, Paris und Brüssel und Stockholm verteilt.

s.backhaus[at]finance-magazin.de