Traxpay arbeitet nun mit einem Verschlüsselungsspezialisten zusammen, um die Handelsfinanzierung zu digitalisieren.

Kittiphan - stock.adobe.com

05.01.23
Finanzen & Bilanzen

Traxpay will Handelsfinanzierung digitalisieren

Fintech Traxpay kooperiert nun mit Verschlüsselungsspezialisten. Dadurch sollen Handelsgeschäfte in der Lieferkette effizienter werden.

Die Supply-Chain-Finance-Plattform Traxpay arbeitet nun mit Arqit zusammen, wie der SCF-Spezialist bekanntgab. Arqit ist auf quantensichere Verschlüsselung spezialisiert. Ziel der Kooperation ist die Bereitstellung quantensicherer, digitaler Finanzinstrumente. Damit sollen Handelsgeschäfte in der Lieferkette digital und damit effizienter und sicherer abgewickelt werden.

Mit der Digitalisierung der Handelsfinanzierung steigt auch das Risiko von Cyberangriffen. Hier will Arqit mit seiner Verschlüsselungssoftware gegen aktuelle und künftige Angriffsmethoden schützen. Quantensichere Verschlüsselung ist wichtig, weil die extrem rechenstarken Quantencomputer bald in der Breite einsetzbar sein dürften. Eine herkömmliche Verschlüsselung reicht dann unter Umständen nicht mehr aus.

Traxpay setzt auf Distributed-Ledger-Technologie

Für die Kooperation wird der Trade-Secure-Dienst von Arqit in die Traxpay-Plattform integriert. Darüber wird es möglich, über die Distributed-Ledger-Technologie digitale Finanzinstrumente zur Verfügung zu stellen, die „eindeutig, übertragbar, unveränderbar und außerdem einfacher zu verwalten sind als papierbasierte Alternativen“, heißt es von Traxpay. Das Fintech nennt als Beispiel eines der Instrumente, die dafür denkbar wären, den Wechsel in digitaler Form.

Noch befindet sich das Produkt in der Testphase. Es soll voraussichtlich 2023 weltweit eingeführt werden. Für den globalen Roll-out ist es notwendig, dass zunächst neue Gesetze in Kraft treten. Das Fintech setzt dabei auf Großbritannien: Die britische Regierung arbeitet gerade daran, elektronische Handelsdokumente zu ermöglichen.

„Obwohl die Ratifizierung der ,Electronic Trade Documents Bill‘ erst gegen Ende der ersten Jahreshälfte 2023 erfolgen wird, starten wir mit ausgewählten Pilotkunden auf der Basis von privatschriftlichen Vereinbarungen bereits jetzt“, erklärt Traxpay-Geschäftsführer Markus Wohlgeschaffen auf Nachfrage von DerTreasurer. „Diese separaten Verträge werden nach Verabschiedung des Gesetzes obsolet.“

Koegler[at]derTreasurer.de