Weichenherzstück von Vossloh: Der Bahninfrastrukturkonzern hat mit seiner Hybridanleihe den Markt für nachhaltige Finanzierungen betreten.

Vossloh

07.04.21
Finanzen & Bilanzen

„Mit diesem Mechanismus haben wir Neuland betreten“

Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh hat die erste nachhaltige Hybridanleihe eines deutschen Emittenten ohne Rating platziert. Treasury-Leiterin Christiane Konrad und CFO Thomas Triska berichten über die Transaktion.

Der deutsche Markt für nachhaltige Finanzierungen ist um eine Facette reicher: Der Bahninfrastrukturkonzern Vossloh hat Mitte Februar eine ESG-linked Hybridanleihe über 150 Millionen Euro platziert. Es war nach Unternehmensangaben die erste Hybridanleihe eines deutschen Emittenten ohne Rating, die an Nachhaltigkeitskriterien gekoppelt ist.

Der Zinssatz liegt für die kommenden fünf Jahre bei 4,0 Prozent. Die Laufzeit der Anleihe ist theoretisch unbegrenzt. Nach fünf Jahren hat Vossloh aber erstmals das Recht, die Finanzierung zu kündigen und zurückzuzahlen. Die genaue Höhe des Rückzahlungsbetrags hängt davon ab, wie sich die Nachhaltigkeitsperformance des Unternehmens entwickelt.

Der ESG-linked Mechanismus von Vosslohs Hybridanleihe

Die Agenturen ISS ESG und MSCI ESG Research bewerten, wie sich das Unternehmen in puncto Nachhaltigkeit schlägt. Liegt das Rating von ISS unter C+ und zugleich das von MSCI unter A, steigt der Rückzahlungsbetrag um 10 Basispunkte. Beide Stufen hat das SDax-Unternehmen aus dem sauerländischen Werdohl nach eigenen Angaben in den zurückliegenden Jahren stets eingehalten. Die Ratings werden einer Unternehmenspräsentation zufolge immer 30 Tage vor Fälligkeit der Zinszahlungen ermittelt.

„Wir haben eine Lösung erarbeitet, in der es nur einen Step-up und keinen Step-down gibt. Wir können also keine Reduzierung der Zinszahlung erreichen, wenn wir unsere Ratings verbessern. Eine beidseitige Ausrichtung hätte nach unserer Einschätzung im bestehenden Marktumfeld die Nachfrage nach unserer Anleihe negativ beeinflussen können“, sagt Christiane Konrad, Head of Treasury bei Vossloh. „Mit diesem Mechanismus haben wir im Hybridanleihemarkt gemeinsam mit den Banken und den Nachhaltigkeitsagenturen Neuland betreten.“ Das habe seine Zeit gebraucht – insgesamt vier Monate hat die Vorbereitung laut Konrad gedauert –, auch wegen der Abstimmung mit den Finanzbehörden.

Vossloh hat sich bislang primär über einen Ende 2017 mit acht Banken abgeschlossenen Konsortialkredit und Schuldscheine finanziert. Die aktuelle Anleihe war für das Unternehmen der erste Schritt an den „richtigen“ Kapitalmarkt. Zum Standardinstrument sollen Bonds bei Vossloh aber erst einmal nicht werden.

Warum? Das erfahren Sie nach dem Login im vollständigen Artikel im E-Magazin 6-2021. Dort erfahren Sie auch wie die Hybridanleihe die Strategie von Vossloh flankiert und die Finanzkennzahlen verbessert.

Paulus[at]derTreasurer.de