Auch der Onlinehändler Zalando hat im vergangenen Jahr eine Wandelanleihe begeben.

Zalando/ Mirass Ebrahimi Majdabadi

05.02.21
Finanzen & Bilanzen

Volumen verdoppelt: Wandelanleihen en vogue

Die Neuemissionen von Wandelanleihen haben sich im Krisenjahr 2020 verdoppelt. Ein Ende des Wachstums muss noch nicht erreicht sein.

Im vergangenen Jahr verzeichnete der Markt der Wandelanleihen eine enorme Performance: Mit 160 Milliarden US-Dollar (ca. 132 Milliarden Euro), die weltweit an Wandelanleihen neu emittiert wurden, verdoppelten sich die Neuemissionen beinahe im Vergleich zum Vorjahr. In Europa waren es 25,6 Milliarden Euro.

Global wurde so viel emittiert wie seit 2007 nicht mehr, in Europa gab es zuletzt 2009 so viele Neuemissionen. Dabei zeigten sich die Papiere krisenresistent: Der Wertverlust der europäischen Wandelanleihen lag zwischen Mitte März und Mitte April bei knapp 12 Prozent, die Aktien des Euro Stoxx verloren im selben Zeitraum über 35 Prozent, zeigt eine Analyse von Daniel Zimmer, Experte für Wandelanleihen bei Aramea Asset Management.

Convertibles: Starke Nachfrage im 2. Halbjahr 2020

Vor allem im zweiten Halbjahr waren Wandelanleihen stark nachgefragt und überzeichnet. Dazu gehörten auch die Papiere der Lufthansa im November, die aufgrund der großen Nachfrage das Volumen von 525 auf 600 Millionen Euro aufstocken konnte. Die in Bedrängnis geratene Airline konnte sich sehr günstig neues Geld sichern. Zuletzt zeigten sich unter den Emittenten aber vermehrt Digitalisierungsgewinner wie Zalando, Delivery Hero oder Hello Fresh.

Grund für die Beliebtheit der Wandelanleihen ist laut Zimmer die hybride Struktur, da sie ab einem gewissen Punkt nicht mehr die Abwärtsbewegung einer Aktie mitmacht. Gerade "angeschossene" Unternehmen wie Airlines oder Reiseunternehmen mussten sich refinanzieren und seien deshalb an den Wandelanleihen-Markt gegangen. Wandelanleihen würden eine günstige Alternative zu festverzinsten Anlageformen darstellen und sich als Rettungsfinanzierung beweisen.

Rege Emissionstätigkeit in 2021?

Bei der Erholung der Aktien könnten die Convertible Bonds dann von der Kursbewegung nach oben oder durch Wandlung profitieren. Auch für 2021 erwartet Zimmer eine rege Emissionstätigkeit, denn auch bei leicht erhöhter Volatilität seien Wandelanleihen attraktiv für Emittenten. Ein weiterer Aspekt könnte in diesem Jahr für Wandelanleihen sprechen: die Übernahmeschutzklauseln. Diese besagen, dass Investoren im Fall einer Übernahme entschädigt werden, da die Wandlungsoption je nach Laufzeit vorzeitig wegfällt. Für 2021 rechnet der Experte mit einer starken M&A-Tätigkeit.

Ein Beispiel: Vor wenigen Wochen unterbreitete Starwood Capital ein Übernahmeangebot für CA Immobilien. Aufgrund der M&A-Klausel machte die Wandelanleihe einen Kurssprung und performte mit 15,3 Prozent sogar knapp über der Aktie, die 14,6 Prozent zulegte.

Redaktion[at]derTreasurer.de