Die Coronakrise war beim Schuldschein-Debüt von Schaeffler laut Treasurer Dirk Schreiber „deutlich zu spüren“.

privat

04.05.20
Persönlich & Personal

Schaeffler feiert in Coronakrise drei Premieren

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler hat mitten in der Coronakrise sein Debüt am Schuldscheinmarkt gegeben und feiert damit gleich eine dreifache Premiere. Treasury-Chef Dirk Schreiber berichtet von den Herausforderungen der Transaktion.

Infolge der Coronakrise herrscht am Schuldscheinmarkt erst einmal Flaute. Zu den vereinzelten Transaktionen gehörte Anfang April das Schuldschein-Debüt von Schaeffler in Höhe von 350 Millionen Euro. „Die Krise war deutlich zu spüren“, sagt Dirk Schreiber rückblickend. Der Treasury-Chef war Anfang Juli vergangenen Jahres nach elf Jahren beim Gesundheitskonzern Fresenius zu Schaeffler (Umsatz 2019: rund 14,4 Milliarden Euro) gewechselt und hat dort nun seine erste größere kapitalmarktnahe Finanztransaktion umgesetzt.

Vermarktung des Schaeffler-Schuldscheins im März

Der Auto- und Industriezulieferer startete die Vermarktung des Schuldscheins am 2. März, das Orderbuch wurde am 2. April geschlossen. „Zu Beginn der Transaktion war das Coronavirus in Deutschland schon aufgetreten. In unserer vierwöchigen Vermarktungsphase hat sich die Krise aber deutlich verstärkt“, sagt der Treasurer. Das habe sich auch auf das Investoreninteresse ausgewirkt: „Anfangs war es sehr groß. Im Laufe der Zeit sind aber einige Investoren abgesprungen oder in die kürzeren Laufzeiten gegangen“, sagt Schreiber.

Das Orderbuch war zwar letztlich überzeichnet, ursprünglich wollte Schaeffler nur 300 Millionen Euro einsammeln. „Zu Beginn der Vermarktung bin ich aber von einer größeren Überzeichnung ausgegangen“, verrät Schreiber. Das sei allerdings im aktuellen sehr schwierigen Marktumfeld nicht darstellbar gewesen. Jeweils zu ungefähr einem Drittel haben deutsche (Sparkassen und Genossenschaftsbanken), europäische und asiatische Banken das Papier gezeichnet.

Warum Treasury-Chef Dirk Schreiber das Timing im Rückblick als positiv ansieht, wieso er noch mit Nachläufer rechnet und warum der Schuldschein noch eine „grüne Ausprägung“ besitzt, erfahren Sie im E-Magazin 8-2020.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.