SEB

16.07.21
Persönlich & Personal

SEB befördert Alexandra Themistocli zur Head of Sustainability

Die SEB will die ESG-Beratung für deutsche Firmenkunden ausbauen. Dafür ernennt die Bank nun Alexandra Themistocli zur Head of Sustainability – ein Posten, den es so bislang bei der SEB in Deutschland nicht gab.

Alexandra Themistocli übernimmt zum 1. August 2021 die Position der Head of Sustainability bei der SEB in Deutschland. Damit wird die Bankerin hierzulande zur zentralen Anlaufstelle rund um das Thema Nachhaltigkeit bei den Schweden: Sie ist einerseits dafür zuständig, dass die Bank in Deutschland sämtliche regulatorische ESG-Anforderungen erfüllt. Andererseits wird sie aber auch die deutschen Firmenkunden in Sachen Green Finance beraten.

„Dabei geht es nicht nur um ein umfassendes Angebot an nachhaltigen Produkten, sondern viel mehr um die strategische Beratung, wie der Übergang zu nachhaltigen Geschäftsmodellen auch von Finanzseite im Unternehmen glaubhaft mitgestaltet werden kann“, sagt Themistocli. Genau dort setze man an.

SEB Deutschland schafft explizite ESG-Verantwortung

Die Rolle von Themistocli ist in diesem Zuschnitt neu geschaffen worden. Bislang hatte Stefan Pletzer als Head of Institutional Banking die Verantwortung für Sustainable Finance bei der SEB in Deutschland mitgetragen, wie eine Sprecherin der Bank gegenüber DerTreasurer erklärte.

Ein Team wird Themistocli allerdings nicht leiten, wie die SEB-Sprecherin weiter mitteilte. Sie werde dafür eng mit den Kundenbetreuern in den Bereichen Corporate Banking und Institutional Banking zusammenarbeiten, die die Kunden in ihrer nachhaltigen Transformation beraten.

Alexandra Themistocli berät bislang Finanzinstitute

Themistocli selbst kommt aus der Kundenberatung: So war sie zuletzt als Senior Client Executive für Finanzinstitute zuständig. Ihr Fokus liege dort schon seit einigen Jahren auf dem Thema Nachhaltigkeit, wie die SEB betont. Zudem sei Themistocli zertifizierte Expertin für Sustainable Finance von der Frankfurt School of Finance.

Bevor sie 2010 zur SEB kam, arbeitete Themistocli zwölf Jahre bei Dresdner Kleinwort – unter anderem als Head of International Covered Bond Syndication. Zu Beginn ihrer Karriere war sie für JP Morgan als tätig und leitete dort das Asset and Liability Management.

In ihrer neuen Funktion als Nachhaltigkeitsverantwortliche der SEB wird die Bankerin zwei Berichtslinien haben: In Deutschland ist sie Jürgen Baudisch, Head of Large Corporates und Financial Institutions, unterstellt. Global berichtet Themistocli zudem an Hans Beyer, der für den Bereich Sustainable Banking bei der SEB Group in Stockholm verantwortet. 

SEB legt Fokus auf Nachhaltigkeit

Die Schweden verfolgen nach eigener Aussage „hohe Ambitionen im Bereich Nachhaltigkeit“. Sie gehören zu den Vorreitern bei Green Bonds und haben unter anderem Daimler beim Aufsetzen des „Green Finance Framework“ beraten. Inzwischen steht die Bank allerdings nicht mehr alleine da: Immer mehr Geldhäuser stellen die ESG-Beratung in den Fokus des Firmenkundengeschäfts und rüsten ihre Kompetenzen in dem Bereich auf.

Dass das Engagement der SEB in Sachen Nachhaltigkeit bei den deutschen Firmenkunden durchaus ankommt, zeigt das gerade veröffentlichte Bankensurvey unserer Schwesterpublikation FINANCE. In diesem Rahmen wurden knapp 200 befragte CFOs, Finanzleiter und Treasurer zu ihren Bankbeziehungen befragt. Die Schweden bringen es in der Kategorie ESG/Nachhaltige Finanzierung immerhin auf Rang 9. Spitzenreiter ist dort die LBBW.

Buchholz[at]DerTreasurer.de