Esprit / privat / Montage DerTreasurer

23.03.21
Persönlich & Personal

„Das Treasury spielt den Bad Guy“

Erst Vapiano, dann Esprit: Treasurer Andreas Weindel ist in den vergangenen Monaten zu einem Krisen-Experten geworden. Mit DerTreasurer sprach er über seine Erfahrungen in Sanierungssituationen.

Noch vor zwei Jahren hätte sich Andreas Weindel nicht vorstellen können, dass er in den darauffolgenden Monaten mit Vapiano und Esprit gleich zwei prominente Restrukturierungsfälle begleiten würde. Doch nach einem kurzen Intermezzo bei der Unternehmensberatung FAS packte Weindel die Gelegenheit am Schopf, mit der Verpflichtung bei dem Kölner Systemgastronomieunternehmen Vapiano ins Treasury zurückzukehren.

„Der Case hat mich gereizt, weil ich mich in komplett neues Fahrwasser begeben habe“, berichtet Weindel, der seit zwanzig Jahren im Corporate Treasury tätig ist. Zwar musste er während der Finanzkrise als Treasurer bei dem Autozulieferer Webasto die Finanzierung sichern: „Aber damals ging es um eine Branchen- und nicht um eine Unternehmenskrise.“

Das Treasury muss sich unterordnen

Bei Vapiano war die Situation eine andere: Als Weindel im Oktober 2019 bei den Kölnern anheuerte, hatten die Restrukturierungsexperten der Unternehmensberatung Alvarez & Marsal bereits das Ruder übernommen, erinnert er sich: „Es war eine neue Erfahrung für mich, dass Rechtsanwälte und Berater das Zepter in der Hand halten und man sich als Treasurer unterordnen muss.“

So habe er sich die Leitungsaufgaben im Treasury mit Joachim Lubsczyk von Alvarez & Marsal geteilt, der sich neben Liquiditätsplanung gemeinsam mit Chief Restructuring Officer Johann Stohner um die Verhandlungen mit den Banken gekümmert habe.

Weindel war dagegen für die interne Organisation zuständig: Es galt, Transparenz über Konten und Kontoauszüge zu schaffen, Zahlungsverkehrsprozesse aufzusetzen und ein Treasury Management System einzuführen, berichtet Weindel: „Ein guter Cash Forecast ist das A und O in dieser Situation.“ Denn bereits bei einer drohenden Insolvenz ist ein 13-Wochen-Forecast beispielsweise im Rahmen eines Sanierungsgutachtens nach IDW-S6 vorgeschrieben.

„Es war eine neue Erfahrung für mich, dass Rechtsanwälte und Berater das Zepter in der Hand halten und man sich als Treasurer unterordnen muss.“

Andreas Weindel, heute Treasury-Chef von Esprit über seine Erfahrung bei Vapiano

Nach der Insolvenz von Vapiano wechselte Weindel im Mai 2020 zum Modehändler Esprit. Warum sich der erfahrene Treasurer dort zum Teil machtlos fühlte und welche wichtige Rolle das Treasury auf der anderen Seiten beim Working Capital Management einnahmen, lesen Sie in unserem aktuellen E-Magazin, das sie nach kurzer Anmeldung hier herunterladen können.

Buchholz[at]derTreasurer.de