Deutsche Bank/Mario Andreya

05.11.18
Persönlich & Personal

Deutsche Bank: Bas Marteijn leitet Vertrieb des Cash Managements

Die Deutsche Bank hat Bas Marteijn zum Vertriebschef für ihr globales Cash Management ernannt. Damit hat das Institut intern einen Nachfolger für den langjährigen Transaktionsbanker Lothar Meenen gefunden.

Die Deutsche Bank hat einen neuen Vertriebschef für ihren Cash-Management-Bereich gefunden. Bas Marteijn hat diese Position seit 1. November inne, wie aus einer internen Mitteilung hervorgeht, die DerTreasurer vorliegt. Marteijn folgt damit Lothar Meenen nach, der im September in die Corporate und Investment Bank von Deutschland größtem Geldhaus gewechselt ist, um dort europaweit internationale Großkonzerne zu betreuen.

In seiner neuen Rolle wird Marteijn für das globale Sales-Geschäft im Bereich Cash Management und das Kreditbuch für Firmenkunden im Mittelstand zuständig sein. Hinzu kommt, dass er das Privat- und mittelständische Firmenkundengeschäft in den Niederlanden weiter betreut. Der langjährige Transaktionsbanker wird von der Mainmetropole Frankfurt aus tätig sein und direkt an Michael Spiegel berichten, der das Cash Management bei der Deutschen Bank weltweit leitet und gleichzeitig für das Global Transaction Banking der Bank in Deutschland verantwortlich ist.

Bas Marteijn soll Vertrieb auf nächste Ebene heben

Bas Marteijn arbeitet seit sieben Jahren für die Deutsche Bank. Bereits seit März dieses Jahres war er als globaler Chief Operating Officer (COO) für das Cash Management und als COO für die deutsche Transaktionsbank des Finanzinstituts tätig. Im Rahmen dieser Position wechselte er von Amsterdam nach Frankfurt. Seine COO-Rolle wird er so lange weiter wahrnehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist, heißt es in der internen Mitteilung weiter.

Vor dieser Position verantwortete der gebürtige Niederländer das Commercial Banking der Deutschen Bank in den Niederlanden. Insgesamt verfügt der Marteijn über mehr als 20 Jahre an Erfahrung in den Bereichen Trade Finance, Cash Management, Lending und Corporate Banking Coverage. Vor der Deutschen Bank war der Niederländer für Fortis und ABN Amro tätig. Seine berufliche Laufbahn startete er im Bereich Risiko Management bei der niederländischen NIBC.

Die Deutsche Bank erhofft sich nun, von den bisherigen Commercial-Banking-Erfahrungen Marteijns profitieren zu können und ist davon überzeigt, dass der Banker „die richtige Expertise mitbringe, um die Vertriebstätigkeiten auf die nächste Ebene zu heben“, wie aus dem internen Memo weiter hervorgeht.

Wechsel im Transaction Banking der Deutschen Bank

Die Berufung von Bas Marteijn ist in diesem Herbst nicht die erste Personalie im Global Transaction Banking der Deutschen Bank. Zwei Wochen zuvor hatte das Finanzinstitut einen Generationenwechsel an der Spitze des Transaction Banking vollzogen. Der 58-jährige John Gibbons hatte den Stab an den zwanzig Jahren jüngeren Stefan Hoops übergeben, der zuletzt für den weltweiten Vertrieb des Kapitalmarktgeschäfts zuständig war.

Hoops soll die Digitalisierung in den Bereichen Cash Management, Zahlungsverkehr und Handelsfinanzierung der Bank vorantreiben. Einige Projekte hat die Deutsche Bank schon angestoßen: Im Juli legte die Bank beispielsweise eine neue Plattform auf, über die Firmenkunden künftig ihren Zahlungsverkehr abwickeln, ihre Konten aggregieren und Zugang zu Fintech-Dienstleistungen haben sollen.

Zudem hat das Kreditinstitut kürzlich zusammen mit sieben anderen Großbanken eine Initiative zur digitalen Handelsfinanzierung ins Leben gerufen. Ziel dieser Plattform ist es, einen neuen Industriestandard für die digitale und multibankfähige  Handelsfinanzierung zu etablieren.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.