SARINYAPINNGAM/Thinkstock/iStock/Getty Images

03.07.18
Persönlich & Personal

Deutsche Treasurer sind besonders risikoavers

Treasurer deutscher Unternehmen setzen einer Studie zufolge überwiegend auf Sicherheit und weniger auf Flexibilität. Zugleich sind sie in puncto Digitalisierung weiter als ihre internationalen Kollegen. Ihre CFOs freut das.

Das Klischee des vorsichtigen, gründlichen Deutschen gilt offenbar auch im Treasury. Das belegen die Ergebnisse der Studie „Rethinking Treasury“ der HSBC und FT Remark, für die im ersten Quartal 2018 weltweit 296 Treasury-Verantwortliche und 200 CFOs befragt wurden. Finanzer deutscher Unternehmen legen demnach deutlich mehr Wert auf eine konsistente Datenbasis, die Dokumentation interner Abläufe sowie starke Absicherungsmaßnahmen.

Besonders bemerkbar macht sich die Risikoaversion deutscher Treasurer im Bereich des Zins- und Währungsmanagements. 40 Prozent der Treasurer deutscher Unternehmen gaben den Studienmachern zufolge an, bei mindestens drei Viertel ihres Fremdkapitals auf eine Festverzinsung zu setzen. Damit liegen die 62 befragten deutschen Finanzer deutlich über dem internationalen Durchschnitt von 16 Prozent. Zugleich senken der Studie zufolge nur 18 Prozent der deutschen Befragten gezielt ihre Zinskosten, indem sie sich in Fremdwährungen verschulden. Auch hier sind ihre internationalen Kollegen risikofreudiger: Weltweit nutzen mehr als ein Drittel der Befragten FX-Kredite, um ihre Zinskosten zu reduzieren.

Die Tendenz, Risiken zu vermeiden, geht im Umkehrschluss damit einher, Chancen liegen zu lassen. Das zeigt sich vor allem bei der Absicherung von Fremdwährungsrisiken: Lediglich 30 Prozent der in Deutschland verorteten Treasurer nutzt FX-Optionen, bei denen Unternehmen von einer vorteilhaften Wechselkursentwicklung profitieren würden. Alleine in Frankreich ist der Anteil der Befragten, die dieses Instrument einsetzen, mit 63 Prozent mehr als doppelt so hoch.  

CFOs befürworten offenbar Risikoaversion

Die vorsichtige Arbeitsweise der deutschen Treasurer stößt offenbar auf Zuspruch bei ihren Vorgesetzten: 90 Prozent der befragten CFOs, die in Deutschland verortet sind, haben vollstes Vertrauen in die strategischen Fähigkeiten ihrer Treasurer. Weltweit geben dies nur 43 Prozent der Finanzchefs an. Zudem werden die Treasurer hierzulande stark in die Entscheidungsfindung ihres CFOs eingebunden. 70 Prozent der Finanzvorstände gaben an, dass ihre Treasurer eine tragende Rolle bei strategischen Entscheidungen spielen würden.

„Seit der Finanzmarktkrise werden die Treasury-Verantwortlichen zunehmend zu strategischen Partnern des Top-Managements. Gerade die deutschen Treasurer werden dabei überdurchschnittlich oft schon als Gestalter gesehen“, kommentiert Christian Kolb, der bei der HSBC Deutschland für das Geschäft mit mittelständischen Unternehmen verantwortlich ist, die Studienergebnisse.

Deutsche Treasurer sind technologieaffin

Etwas überraschender ist dagegen die Erkenntnis, dass deutsche Treasurer im internationalen Vergleich auch mit ihrer Technikaffinität punkten: Laut den Studienergebnissen setzen 60 Prozent der deutschen Firmen Treasury-Management-Systeme (TMS) ein. 31 Prozent vertrauen sogar auf automatisierte Prognosesysteme, um Voraussagen für ihren globalen Cashflow zu erstellen. Im internationalen Durchschnitt setzt nur die Hälfte aller Unternehmen TMS-Angebote ein, automatische Liquiditätsprognosen nimmt jedes fünfte befragte Unternehmen vor. Einer Umfrage von DerTreasurer unter 78 deutschen Treasury-Verantwortlichen zufolge, setzen sogar drei Viertel aller Befragten Treasury-Systeme ein.

Die zunehmende Digitalisierung der Finanzabteilung macht sich auch im Aufgabenfeld der Treasurer bemerkbar. 70 Prozent der befragten Treasurer deutscher Unternehmen gehen davon aus, dass die Entwicklungen in den kommenden drei Jahren Auswirkungen auf ihre Arbeit haben werden. Dies führt dazu, dass die Finanzexperten stark auf ihre persönliche digitale Weiterbildung setzen. Drei Viertel der deutschen Treasurer würden sich gerne in diesem Bereich weiterbilden. Für 39 Prozent hat es sogar oberste Priorität. Auch hier zeigen sich deutsche Treasurer im weltweiten Vergleich ambitionierter. Hier lagen die Werte bei 57 und 29 Prozent.

Mehring[at]derTreasurer.de

Wie managen Unternehmen ihre FX-Risiken? Welche neuen Hedging-Ansätze gibt es? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserer Themenseite Währungsmanagement.