Fraport-Treasury-Chef Michael Schütt: „Für uns war es ein erster Test.“

Fraport; Montage: DerTreasurer

15.04.19
Persönlich & Personal

Fraport testet digitale Schuldscheinplattform VC Trade

Digitaler Schuldschein von Fraport: Treasury-Chef Michael Schütt erklärt, warum sich der Flughafenbetreiber diesmal für den digitalen Emissionsweg entschieden hat und welchen Mehrwert solche Plattformen bieten können.

Fraport goes digital: Ende Februar hat der Frankfurter Flughafenbetreiber (Umsatz 2018: 3,5 Milliarden Euro) einen Schuldschein in Höhe von 150 Millionen Euro platziert. Der Clou an der Emission: Erstmals nutzten die Frankfurter eine digitale Plattform für den Emissionsprozess, nämlich VC Trade. Wie kam es dazu? „Für uns war es ein erster Test“, sagt Michael Schütt, Leiter Treasury bei Fraport. „Wir wollten sehen, welche Vorteile uns eine digitale Transaktion bieten kann.“

Fraport ist ein erfahrener Schuldscheinemittent

Zuvor hatten die Frankfurter immer wieder „klassisch“ platziert, zuletzt 2014. Damals war die Investorennachfrage so hoch, dass Fraport statt der zunächst angepeilten 200 Millionen Euro ganze 360 Millionen Euro einnehmen konnte. 

Auch bei der „digitalen“ Transaktion sei das Anlegerinteresse laut der begleitenden Bank Helaba hoch und das Orderbuch überzeichnet gewesen. Bereits mehr als 390 Investoren haben sich inzwischen VC Trade angeschlossen. Die Plattform, die vor rund einem Jahr an den Start ging, kooperiert mit insgesamt acht Banken, dazu gehören neben der Helaba auch die BayernLB, die ING und die RBI.

Vor allem Banken profitieren vom digitalen Schuldschein

Digitalisierungsgewinne sieht Schütt vor allem bei den Banken selbst, die Prozesse wurden durch die Plattformen „schneller und effizienter“. Das habe sich auch auf die Gebühren ausgewirkt, die „unter dem Niveau von 2014 liegen“, sagt Schütt, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Grundsätzliche Arbeiten musste der Finanzbereich von Fraport allerdings weiterhin leisten. „Vermarktungspräsentation, Zahlstellenvertrag und die Schuldscheindokumentation haben wir selbst erstellt“, sagt Schütt.

Welchen weiteren Vorteil Treasury-Chef Michael Schütt in solch einer digitalen Plattform sieht und ob Fraport bald einen Schuldschein in Eigenregie platziert, erfahren Sie im vollständigen Artikel in der E-Magazin-Ausgabe 7/2019 von DerTreasurer.

Eine Analyse zu den derzeit am Markt befindlichen digitalen Schuldscheinplattformen finden Sie in der aktuellen Printausgabe von DerTreasurer, die Sie als E-Paper oder als gedruckte Zeitschrift bestellen können.

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.