Bernd Roselieb

12.02.19
Persönlich & Personal

Fresenius-Treasurer Dirk Schreiber geht zu Schaeffler

Dirk Schreiber kehrt Fresenius nach elf Jahren den Rücken, um Treasury-Chef bei Schaeffler zu werden. Mit dem Wechsel zu dem fränkischen Automobilzulieferer erweitert Schreiber seinen Verantwortungsbereich.

Nach elf Jahren bei Fresenius wird Treasury-Chef Dirk Schreiber den Gesundheitskonzern im Sommer verlassen: Wie DerTreasurer aus mehreren Quellen erfahren hat, wird Schreiber zum 1. Juli die Leitung der Treasury-Abteilung bei dem Automobilzulieferer Schaeffler übernehmen. Intern ist die Personalie dort im Führungskreis bereits kommuniziert worden.

Die Herzogenauracher haben damit nach längerer Suche einen Nachfolger für ihren ehemaligen Chef-Treasurer Thomas Ditt gefunden, der im Juli 2018 als CFO für die Region Asia-Pacific nach Singapur umgesiedelt war. Seither leitet der Head of Liquidity and Market Risk Management Marc Kagels den Treasury-Bereich von Schaeffler interimistisch.

Schreiber berichtet an Schaeffler-CFO Dietmar Heinrich

Für Schreiber ist der Wechsel zu dem MDax-Konzern hinsichtlich des Verantwortungsbereichs ein Aufstieg: Der zweifache Familienvater wird bei Schaeffler direkt an CFO Dietmar Heinrich berichten und auch für die Finanzierungs- und Kapitalmarktaktivitäten des Automobilzulieferers zuständig sein. Bei Fresenius verantwortet Schreiber als Leiter Treasury die Themenfelder Cash Management, Risikomanagement und International Treasury. Für die Kapitalmarktaktivitäten der Bad Homburger ist indes sein Chef, Finanzleiter Dr. Karl-Dieter Schwab, verantwortlich.

Schreiber kam 2008 zu Fresenius und war zunächst für das Fremdwährungsmanagement des Gesundheitskonzerns zuständig. 2012 übernahm er die Leitung der Treasury-Abteilung. Zuvor arbeitete Schreiber acht Jahre in verschiedenen Funktionen im Finanzbereich von Lafarge Roofing (heute Braas Monier) - ebenfalls in der Rhein-Main-Region.

Bei Schaeffler rückt Cash Management in den Fokus

Bei dem fränkischen Automobilzulieferer Schaeffler erwartet Schreiber eine spannende Aufgabe: Durch intelligente Umschuldungen über Kredite und Anleihen sowie den Börsengang im Jahr 2015 konnte das Unternehmen seine einst massive Schuldenlast nach der missglückten Continental-Übernahme dramatisch senken.

Allerdings steht die Optimierung der Finanzierung weiterhin hoch auf der Agenda. Zudem rücken die Themen Cash Management und Zahlungsverkehr in den Fokus, wie Interim-Treasurer Kagels vor einigen Monaten gegenüber DerTreasurer sagte. Hier bringt Schreiber viel Erfahrung mit: Bei Fresenius führt er gerade erfolgreich eine Payment Factory ein.

Backhaus[at]derTreasurer.de

Wer geht wohin? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit der Themenseite Treasurer-Wechsel.