Sparkassen: Paypal-Konkurrent bekommt neuen Geschäftsführer

09.04.18 10:37

Henning vorm Walde soll Paydirekt auf die Sprünge helfen

Von Sabine Paulus

Das Kompetenzzentrum für Online-Bezahlverfahren in der Sparkassen-Finanzgruppe bekommt einen neuen Geschäftsführer. Henning vorm Walde soll die Reichweite von Paydirekt steigern – kein leichtes Unterfangen.

Henning vorm Walde (links) beerbt im Mai Frank Schwab (rechts) als Geschäftsführer von GIZS, dem Service-Dienstleister für Betrieb und Weiterentwicklung des Online-Bezahlverfahrens Paydirekt in der Sparkassen-Finanzgruppe.

GIZS, Montage: DerTreasurer

Henning vorm Walde (links) beerbt im Mai Frank Schwab (rechts) als Geschäftsführer von GIZS, dem Service-Dienstleister für Betrieb und Weiterentwicklung des Online-Bezahlverfahrens Paydirekt in der Sparkassen-Finanzgruppe.

GIZS, der Service-Dienstleister für Online- und mobile Bezahlverfahren in der Sparkassen-Finanzgruppe , bekommt einen neuen Geschäftsführer. Henning vorm Walde übernimmt das Amt ab dem 1. Mai und folgt damit Frank Schwab nach, der sich Unternehmensangaben zufolge „auf eigenen Wunsch künftig neuen Herausforderungen stellen wird“. Der 48-jährige Wirtschaftsinformatiker Schwab war erst Anfang 2016 von den drei GIZS- Gesellschaftern, den beiden Landesbanken LBBW und Helaba sowie dem Zahlungsverkehrsdienstleister DSV-Gruppe, mit dem Aufbau, dem Betrieb und der Weiterentwicklung des Online-Bezahldiensts Paydirekt betraut worden.

Vorm Walde, der bereits seit Jahresbeginn der Geschäftsleitung der GIZS angehört, kennt den Sparkassensektor sehr gut: Vor seinem Einstieg bei dem Gemeinschaftsunternehmen der DSV-Gruppe, der LBBW und der Helaba war der 38-Jährige seit 2013 als Referent Medialer Vertrieb beim Sparkassenverband Rheinland-Pfalz tätig. Darüber hinaus arbeitete er seit 2015 zusätzlich federführend in der Arbeitsgemeinschaft Medialer Vertrieb der Sparkassen-Finanzgruppe mit. Zuvor war vorm Walde im strategischen Produkt- und Preismanagement einer großen Sparkasse sowie für eine Strategieberatung mit Fokus Financial Services tätig.

Online-Bezahldienst Paydirekt muss sich gegen Paypal durchsetzen

Paydirekt ist vor rund zwei Jahren als gemeinsamer Online-Bezahldienst der deutschen Banken an den Start gegangen. Seitdem versuchen die Sparkassen gemeinsam mit den deutschen Privat- und Genossenschaftsbanken dem US-Konkurrenten Paypal die Stirn zu bieten – bislang nur mit mäßigem Erfolg.

Es kann zwar inzwischen schon in mehr als 8.600 Online-Shops mit Paydirekt gezahlt werden, teilte der deutsche Online-Bezahldienst Mitte Januar dieses Jahres mit. Allerdings haben sich bis jetzt lediglich rund 1,7 Millionen Kunden für Paydirekt registriert. Paypal kann hingegen eigenen Angaben zufolge allein in Deutschland 18,9 Millionen aktive Nutzer vorweisen. Über 15 Millionen Händler bieten weltweit die Zahlungslösung des US-Bezahldienstes an.

Bis sich Paydirekt  bei Verbrauchern und bei Onlinehändlern etabliert hat, wird noch einige Zeit vergehen – wenn dies überhaupt geschieht. Die GIZS-Gesellschafter hoffen nun darauf, dass Henning vorm Walde die „Weiterentwicklung von Paydirekt innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe dynamisch fortführen“ wird. Gleichzeitig bedanken sich die DSV-Gruppe, die LBBW und die Helaba aber auch bei dem bisherigen GIZS-Geschäftsführer Schwab für seine „erfolgreiche Pionierarbeit“.

Paulus[at]derTreasurer.de

Bleiben Sie über Trends im Cash Management, Updates bei der Treasury-Software, Treasurer-Wechsel und alle anderen News im Treasury-Bereich auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Twitter.