In der Alpenrepublik: Der Einrichtungskonzern Ikea hat sein Treasury in die Schweiz verlegt.

Anthony Brown/iStock/Thinkstock/Getty Images

11.07.16
Persönlich & Personal

Ikea verlagert Treasury in die Schweiz

Der Einrichtungskonzern Ikea siedelt sein Treasury in die Schweiz um. Auch andere internationale Konzerne haben die Alpenrepublik für ihre Treasury-Zentren erwählt.

Der in Schweden gegründete Einrichtungskonzern Ikea managt sein Treasury jetzt von der Schweiz aus. Die im Ikea-Konzern für Immobilien- und Finanzinvestitionen, Treasury Management und verschiedene gruppenübergreifende Dienstleistungsfunktionen zuständige  Interogo Holding (vormals Inter Ikea Holding) hat ihren Sitz von Luxembourg in die Schweiz verlagert. Das teilten der Kanton Schwyz und die Interogo Holding mit.


Bereits seit Mai sind die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter der Interogo Holding in der Greater Zurich Area im Pfäffikon SZ ansässig. Hintergrund für diese Verlagerung ist eine geänderte Struktur der Inter Ikea Group. Die Geschäftstätigkeiten sind nun in zwei separate Gruppen aufgeteilt: eine Gruppe für Ikea-bezogene Geschäftstätigkeiten und eine Gruppe für Investitionen. Die Interogo Holding in der Schweiz ist die Holdinggesellschaft für Investitionen. Diese neue Struktur erhöhe die Transparenz gegenüber den Stakeholdern, erklärte das Unternehmen.

Einige Multinationals haben Treasury-Center in der Schweiz

Etwa einhundert Corporate-Treasury-Einheiten unterschiedlicher Größe gibt es laut Experten in der Schweiz. Insbesondere amerikanische Konzerne haben die Schweiz als Sitz für Ihre Europa-Zentralen ausgewählt. Der Schnellrestaurants betreibende Konzern McDonald hat beispielsweise vor einigen Jahren den Sitz seiner Europaaktivitäten von London nach Genf verlagert.

Auch Cisco Systems, Dow, Ecolab, Google, John Deere und Kraft Foods haben die Greater Zurich Area als Standort für die europaweite, regionale oder gar globale Bündelung wichtiger Unternehmensfunktionen gewählt. Das geht aus einer 2009 erstellten Studie von Swiss Holdings hervor, dem Verband der Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz. Zu den in der Alpenrepublik gebündelten Funktionen gehören Beteiligungsverwaltung, Finanzierungsaktivitäten, Verwaltung von geistigem Eigentum, Supply Chain Management, Shared Service Centers oder Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.

Das Frankfurter Pharmaunternehmen Merz, das einen großen Teil seines Umsatzes von rund 1 Milliarde Euro im US-Dollar-Raum und in Schwellenländern erwirtschaftet, hat sein Treasury ebenfalls in der Schweiz angesiedelt.

Paulus[at]derTreasurer.de