Interview mit Sascha Röber, Bereichsleiter Corporate Finance bei Juwi

08.11.13 08:40

Juwi mit Konsortialkredit

Von Sabine Paulus

Der Solar- und Windprojektentwickler Juwi hat einen wichtigen Schritt in der Unternehmensfinanzierung geschafft. Erstmals in der Unternehmensgeschichte hat das Wörrstädter Unternehmen einen syndizierten Kredit abgeschlossen. Sascha Röber, Bereichsleiter Corporate Finance bei der Juwi Holding, spricht über die schwierigen Bankverhandlungen und die mit dem Kredit verbundenen Restriktionen.

Sascha Röber, Bereichsleiter Corporate Finance bei der Juwi Holding, über den ersten syndizierten Kredit des Projektierers

Juwi

Sascha Röber, Bereichsleiter Corporate Finance bei der Juwi Holding, spricht mit DerTreasurer über den ersten syndizierten Kredit des Projektierers.

Es ist ein wichtiger Meilenstein für Juwi: Der Solar- und Windprojektentwickler hat erstmals in der Unternehmensgeschichte einen syndizierten Kredit abgeschlossen. Ein Konsortium aus 13 Banken stellt dem Wörrstädter Unternehmen eine dreijährige Kreditlinie von 252 Millionen Euro zur Verfügung. „Dieses krumme Kreditvolumen ist das Ergebnis einer Überzeichnung“, sagt Sascha Röber, Bereichsleiter Corporate Finance bei Juwi. Ursprünglich sei nur ein Volumen von 240 Millionen Euro angestrebt gewesen.

Schon vor zwei Jahren hatte Röber gegenüber DerTreasurer erwähnt, einen dreijährigen Konsortialkredit aufsetzten zu wollen. Seitdem hat sich die Welt von Juwi geändert: 2011 ging es noch mit Wachstumsraten zwischen 25 und 60 Prozent steil nach oben. Inzwischen stehen die Erneuerbaren Energien vor deutlich geänderten Herausforderungen. Auch Juwi muss Wunden lecken: Seit rund einem Jahr besteht ein Einstellungsstopp in Deutschland, sogar 200 Mitarbeiter mussten gehen. Zudem hat sich das Unternehmen aus Rheinhessen auch strategisch neu aufgestellt und einige Geschäftsbereiche wie das Solargeschäft Dach in Deutschland und den Bereich BioEnergie signifikant reduziert. Die  Planzahlen wurden nach unten korrigiert.

Röber: „Wir wurden in Sippenhaft mit der Solarbranche genommen“

Angesichts dieser Entwicklungen in den vergangenen zwei Jahren ist Röber froh, den Konsortialkredit erst in diesem Jahr in Angriff genommen zu haben. „Hätten wir den Kreditvertrag bereits 2011 abgeschlossen, wäre er uns womöglich auf die Füße gefallen“, sagt der ehemalige Banker.

Insgesamt zehn Monate haben die Verhandlungen gedauert – und sie waren alles andere als leicht. „Wir wurden in Sippenhaft mit der Solarbranche genommen“, sagt Röber. „Die Banken unterscheiden schlecht oder gar nicht zwischen verschiedenen Unternehmen der Erneuerbaren Energien.“ Nach zähen Verhandlungen gelang es doch, den syndizierten Kredit abzuschließen. Coordinator, Bookrunner und Mandated Lead Arranger sind die Deutsche Bank, die DZ Bank und die UniCredit Bank. Das Konsortium stellt Juwi ein Finanzierungsvolumen bereit, das um mehr als ein Viertel über der Gesamtsumme der bisherigen bilateralen Kredite liegt. Fünf neue Banken konnte der Projektierer an Bord holen, auch die Förderbank KfW ist mit dabei.

Juwi plant mit Wachstumsraten von nur noch 10 bis 20 Prozent

Mit dem neuen Konsortialkredit ist es für Juwi Röber zufolge nun an der Zeit, eine Ruhephase einzulegen. „Der Kredit sorgt nach den stürmischen Wachstumszeiten nun für Ruhe im Unternehmen“, sagt Röber. Der Projektierer plant „nur“ noch mit Wachstumsraten von 10 bis 20 Prozent – im Vergleich zu anderen Branchen immer noch ein Traum, aber blickt man auf die Boomjahre der Erneuerbaren Energie zurück, ist es doch eine deutlich vorsichtigere Planung.

„Die Geschäftsentwicklung muss sich nun an die Finanzierung anpassen“, sagt der Bereichsleiter Corporate Finance von Juwi. „Früher war es anders herum.“ Der Grund: Mit dem syndizierten Kredit sind auch einige Restriktionen verbunden. Juwi ist zwar durch die Bestimmungen des Konsortialkredits beschränkt, hat aber endlich seine Finanzierung an die Unternehmensgröße (Gesamtleistung 2012: 1,1 Milliarden Euro) angepasst. Es war an der Zeit.

Paulus[at]derTreasurer.de