Moody’s bedient sich bei Fitch

07.10.15 08:22

Moody’s holt Jens Schmidt-Bürgel als Deutschlandchef

Die US-Ratingagentur Moody’s hat Jens Schmidt-Bürgel mit sofortiger Wirkung zum Deutschlandchef ernannt. Der Manager kommt von Fitch Ratings, wo er ebenfalls das Deutschlandgeschäft verantwortete.

Nach 14 Jahren als Deutschlandchef von Fitch Ratings: Jens Schmidt-Bürgel geht zu Moody's.

Fitch Ratings

Nach 14 Jahren als Deutschlandchef von Fitch Ratings: Jens Schmidt-Bürgel geht zu Moody's.

Moody’s verstärkt sich in Deutschland: Mit Jens Schmidt-Bürgel hat die US-Ratingagentur einen in der deutschen Ratingszene bekannte Manager zu ihrem neuen Deutschlandchef ernannt. Schmidt-Bürgel wird ab sofort aus Frankfurt heraus das Moody’s-Geschäft in Deutschland, Österreich, Skandinavien und der Schweiz und Skandinavien ausbauen.

Die Verpflichtung kommt nicht überraschend: Schmidt-Bürgel hatte bereits im Sommer seinen ehemaligen Arbeitgeber Fitch verlassen, war dort allerdings noch bis Ende September offiziell als Deutschlandchef angestellt. Schon damals gab es Hinweise, dass er diese Funktion beim größeren Konkurrenten Moody’s übernehmen könnte. Beide Agenturen wollten dies aber zunächst nicht bestätigen.

Moody’s Deutschland: Jens Schmidt-Bürgel folgt auf Daniel Kolter

Als neuer Deutschlandchef von Moody’s löst Schmidt-Bürgel den Ratinganalysten Daniel Kolter ab, der sich künftig auf den Aufbau des wachsende Verbriefungssegment konzentrieren soll, so Moody’s. Kolter werde das EMEA-Primary-ABS-Consumer-Team der Ratingagentur leiten.

Warum Moody’s in Deutschland unter Zugzwang steht – und was die Berufung von Schmidt-Bürgel in diesem Zusammenhang bedeutet, das lesen Sie bei unserer Schwesterpublikation FINANCE.

Backhaus[at]derTreasurer.de