FOM Hochschule legt Treasury-Master auf

05.12.13 08:05

Neuer Master in Risk Management & Treasury

Von Sabine Paulus

Die FOM Hochschule hat einen neuen Master-Studiengang entwickelt. Mit dem Master Risk Management & Treasury sollen Studierende unter anderem auf Aufgaben im Treasury Management, Controlling, Cash Management und Finanzmanagement vorbereitet werden.

Neuer Master in Risk Management & Treasury

Thinkstock / Getty Images

Die gemeinnützige FOM Hochschule hat einen neuen Master-of-Science-Studiengang Risk Management & Treasury entwickelt. Ab dem Wintersemester 2014/15 soll er zunächst in den FOM Studienzentren Düsseldorf und Frankfurt starten, teilte die Hochschule mit. Der neue Studiengang vermittelt Kenntnisse nationaler und internationaler Aufsichtssysteme und regulatorischer Bestimmungen sowie Fach- und Anwendungswissen im Bereich des Liquiditäts-, Zins-, Kredit- und Währungsrisikomanagements. Auch die Finanzmarktökonometrie sowie verschiedene Bewertungs- und Entscheidungsverfahren werden behandelt.

Mit diesem Studiengang spezialisieren sich die Studierenden für Risk-Management-Aufgaben wie auch für die Bereiche Treasury Management, Controlling, Cash Management, Compliance, Finanzmanagement, interne Revision und Rechnungswesen, für die Unternehmensberatung sowie die Verwaltung großer Privatvermögen, heißt es seitens der Hochschule weiter.

Zulassungsvoraussetzungen für den Treasury-Master

Zulassungsvoraussetzung für das neue Masterprogramm ist ein erster akademischer Abschluss wie Bachelor, Diplom oder Magister mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Credit Points, von denen mindestens 15 in finanzwirtschaftlichen Modulen erlangt worden ist, sowie eine aktuelle Arbeit. Der Studiengang dauert vier Semester und kostet insgesamt 11.410 Euro (beinhaltet eine Immatrikulationsgebühr über 1.580 Euro, Studiengebühren in Höhe von 9.480 Euro, zahlbar in 24 Monatsraten à 395 Euro sowie eine einmalige Prüfungsgebühr zum Ende des Studiums in Höhe von 350 Euro).

Dieser Studiengang kann helfen, Themen des Treasury schon Studenten nahe zu bringen. Denn oftmals sind die Kerngebiete des Treasury den Studienabsolventen noch unbekannt – selbst in betriebswirtschaftlichen Studiengängen, weshalb Treasury-Abteilungen viel Zeit in die Mitarbeiterentwicklung stecken müssen. „Ich würde mir wünschen, dass zunehmend Treasury-Elemente Einzug in die akademische Ausbildung an Hochschulen finden“, sagte SAP-Treasurer Matthias Heiden im Frühsommer dieses Jahres zu DerTreasurer. „Sicher gibt es hier vereinzelt Elemente, die wertvolle Grundlagen vermitteln, wir stellen aber immer wieder eine gewisse Praxisferne fest.“

Paulus[at]finance-magazin.de