Neuer Geschäftsführer soll Expansion im deutschsprachigen Raum vorantreiben

01.03.17 10:45

OpusCapita: Marco Schulten leitet Geschäfte in DACH-Region

Von Sabine Paulus

OpusCapita hat die Geschäftsführerposition für die DACH-Region neu geschaffen. Marco Schulten will die Finnen nun zu einem der führenden Finanz-Software-Dienstleister im deutschsprachigen Raum entwickeln.

Der Software-Dienstleister OpusCapita hat Marco Schulten zum Geschäftsführer der DACH-Region ernannt.

OpusCapita

Der Software-Dienstleister OpusCapita hat Marco Schulten zum Geschäftsführer der DACH-Region ernannt.

Der finnische Software-Dienstleister OpusCapita hat einen neuen Geschäftsführer für Deutschland, Österreich und die Schweiz ernannt. Marco Schulten soll künftig die Aktivitäten und die internationale Expansion im deutschsprachigen Raum verantworten, teilte OpusCapita mit. Die Position von Schulten hat der Software-Dienstleister neu geschaffen. Sie habe sich aus der Neuorganisation der deutschen Gesellschaften ergeben, teilte das Unternehmen auf Anfrage von DerTreasurer mit.

Schulten wird künftig von Hannover und Dortmund aus arbeiten und aufgrund der starken vertrieblichen Ausrichtung des Software-Dienstleisters an Jesper Ritsmer Stormholt, Head of Sales and Marketing in der finnischen Hauptstadt Helsinki berichten, wie OpusCapita erklärte. Der neue Geschäftsführer der DACH-Region kommt vom Wettbewerber Basware, wo es für den Vertrieb in Mittel- und Osteuropa verantwortlich war.

Zuvor hatte Christian Scherf seit 2013 als Geschäftsführer von OpusCapita und von OpusCapita Service das Neukundengeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz, einschließlich aller Marketing- und Kommunikationsaktivitäten verantwortet. Seit Sommer des vergangenen Jahres war er bei den Finnen als Country Manager für die Dach-Region zuständig. Unter seiner Leitung führte OpusCapita den Payment Manager, eine automatisierte und zentralisierte Zahlungsmanagement-Lösung, im deutschen Markt ein. Inzwischen hat Scherf aber Unternehmensangaben zufolge den Software-Dienstleister verlassen.

OpusCapita will weiter wachsen

OpusCapita agiert seit 2014 als selbständiger Teilkonzern des finnischen Postdienstleisters Posti-Gruppe. Der Software-Dienstleister hat 2015 einen Nettoumsatz von 257 Millionen Euro erzielt und will weiter wachsen. Teil dieses Plans ist die Übernahme der Jcatalog Software. Anfang vergangenen Jahres hat OpusCapita das Dortmunder Unternehmen integriert und damit sein Portfolio erweitert, um eigenen Angaben zufolge Kunden im Verkauf, Einkauf und Zahlungsverkehr zu unterstützen. OpusCapita bietet Purchase-to-Pay- und Order-to-Cash-Lösungen an und wickelt jährlich über 600 Millionen Transaktionen ab.

Das Wachstum des finnischen Software-Dienstleisters soll weitergehen. Im Herbst 2015 hat Patrik Sallner das CEO-Amt bei OpusCapita mit dem Ziel übernommen, „das weltweite Wachstum von OpusCapita fortzuführen“. Sallner sagte damals, er wolle den Software-Dienstleister im „Marktsegment der Financial Services zum globalen Marktführer“ entwickeln. Wie OpusCapita nun gegenüber DerTreasurer erklärte, hat sich die Unternehmensgruppe „zum Ziel gesetzt, 2020 zu den drei Top-Dienstleistern in ihrem Segment zu gehören“. Die deutschsprachige Region gelte dabei als wachstumsstärkster Markt in Europa.

Paulus[at]derTreasurer.de

Bleiben Sie über Trends im Cash Management, Updates bei der Treasury-Software, Treasurer-Wechsel und alle andere News auf dem Laufenden – mit unserer Xing-Gruppe.