Nach Rückzugsankündigung aus dem Cash Management

08.09.15 08:30

RBS-Banker Remko Streng geht zur ING

Von Desiree Backhaus

Die Royal Bank of Scotland (RBS) zieht sich im Cash Management in ihre Heimatmärkte Großbritannien und Irland zurück. Die Konkurrenten haben es nicht nur auf die RBS-Firmenkunden abgesehen, sondern auch auf das Personal: Remko Streng wird Team Leader „Payments and Cash Management“ bei ING Deutschland.

Remko Streng ist seit 1. September Team Leader „Payments and Cash Management“ bei ING Deutschland.

Remko Streng ist seit 1. September Team Leader „Payments and Cash Management“ bei ING Deutschland.

Die ING baut ihr Transaction-Banking-Team in Deutschland mit einem namhaften Neuzugang aus. Zum 1. September hat Remko Streng die Leitung des Teams Payments und Cash Management (PCM) in Frankfurt übernommen. In dieser neugeschaffenen Funktion berichtet Streng an Kate Pohl, die seit April 2014 das Transaction-Services-Sales-Geschäft der ING in Deutschland und Österreich verantwortet. Neben PCM sind dort auch die Bereiche Trade Finance  und Working Capital angesiedelt.

Streng kommt von der Royal Bank of Scotland (RBS), die im März angekündigt hatte, sich im Cash Management in ihre Heimatmärkte Großbritannien und Irland zurückzuziehen. Das Ende von Strengs Tätigkeitsfeld war damit absehbar. Der Banker hatte das Global-Transaction-Services-Geschäft der Schotten in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit 2011 geleitet. Streng kam 2008 im Zuge der ABN-Amro-Übernahme zur RBS. Bei den Niederländern hatte der Banker 1993 seine Karriere begonnen. Nun soll Streng, der fließend holländisch spricht, die ING bei ihrer deutschen Firmenkundenoffensive unterstützen.

ING wirbt RBS-Banker und Kunden ab

Der Rückzug der RBS kommt der ING dabei nach eigener Aussage gleich doppelt zugute: „Für uns ist dies nicht nur eine gute Gelegenheit, um den RBS-Unternehmenskunden unsere Transaction Services vorzustellen. Zusätzlich haben wir dadurch die Möglichkeit, mehrere Spitzenleute von der RBS zur ING zu lotsen“, sagt Kate Pohl gegenüber DerTreasurer. „Neben Remko Streng haben wir in den letzten Monaten bereits diverse Top-Leute der RBS für die ING gewonnen.“Darüber hinaus habe man „zahlreiche“ neue Transaction-Services-Kunden hinzugewonnen und mehrere bestehende Mandate ausgeweitet, so Pohl. Auch andere buhlen um die RBS-Kunden: Die Deutsche Bank hat gar eine eigene Task Force aufgesetzt.

backhaus[at]derTreasurer.de