Erste große Schuldscheintransaktion der Klinikgruppe

10.06.16 08:00

Schön Klinik: „Teure Genussrechte zurückzahlen“

Von Markus Dentz

Sascha Röber hat einen neuen Schuldschein von Schön Klinik platziert. Mit dem Papier will der Bereichsleiter Finanzmanagement eine deutlich teurere Altfinanzierung ablösen – das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Sascha Röber, Juwi, Schuldschein, Schön Klinik

juwi AG

Sascha Röber hat jetzt für die Schön Klinik einen Schuldschein platziert.

Die Schön Klinik hat das Momentum genutzt und einen Schuldschein über 125 Millionen Euro platziert. „Damit können wir Genussrechte zurückzahlen, die in den kommenden beiden Jahren fällig werden“, sagt Sascha Röber, Bereichsleiter Finanzmanagement bei der Klinikgruppe mit Sitz in Prien am Chiemsee. Das Hybridkapital hatte der Klinikbetreiber bereits 2008 bei privaten Investoren eingeworben, um das Wachstum zu finanzieren und das Eigenkapital der Gruppe zu stärken, damals noch zu weitaus teureren Konditionen.

Als es um die Frage ging, welches Instrument für die Refinanzierung geeignet sein würde, initiierte man einen strukturierten Auswahlprozess. „Wir haben Konsortialkredit, Anleihe, European Private Placement und bilaterale Kredite geprüft“, sagt der Finanzspezialist, der im vergangenen Jahr vom rheinhessischen Windprojektierer Juwi zu Schön wechselte. „Letztlich haben uns Banken den Schuldschein sehr ans Herz gelegt“, sagt Röber. Für Schön Klinik passte das Instrument gut, da das Pricing attraktiv ist und die Transaktionskosten überschaubar sind“, sagt Röber. Zudem sei der Schuldschein inzwischen ein gängiges Produkt und bedürfe keiner großen Erklärungen. Damit liegt Schön Klinik im Trend: Im ersten Quartal 2016 lag der Gesamtbetrag der als Schuldschein aufgenommenen Kredite bei 9,1 Milliarden Euro, berichtet das Analysehaus Capmarcon – ein sattes Plus von 57 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

NordLB und DZ Bank platzieren Schuldschein

Die Platzierung des Papiers gelang gemeinsam mit der NordLB und der DZ Bank denn auch sehr gut. Ursprünglich wollte Schön Klinik lediglich 75 Millionen Euro platzieren. Nach rund zwei Wochen der Vermarktung lag die Nachfrage bei dem Dreifachen. „Das Orderbuch hat sich sehr schnell gefüllt“, sagt Röber. „Die Gesundheitsbranche ist wenig beeinflusst von Konjunkturentwicklungen und deswegen bei Investoren sehr gefragt.“

Welchen Zinssatz Schön Klinik bezahlt hat, und wie die weiteren Pläne im Finanzbereich sind, erfahren Sie im E-Magazin.

Dentz[at]derTreasurer.de

Wer noch Schuldscheine platziert hat und wie sich der Markt entwickelt, erfahren Sie auf unserer Themenseite Schuldschein.