Schuldschein zur Finanzierung der Pinova-Übernahme

16.12.15 08:37

Symrise-Treasurer: „Ein Vertrauensbeweis der Banken“

Von Jakob Eich

Carsten Gottschlich, Head of Corporate Treasury bei dem Duft- und Aromenhersteller Symrise, spricht mit DerTreasurer über die Emission des Schuldscheindarlehens.

Parfümerie-Trainees bei Symrise: Der MDax-Konzern hat einen 500 Millionen Euro schweren Schuldschein platziert, um die Übernahme des US-Wettbewerbers Pinova zu finanzieren.

Symrise

Parfümerie-Trainees bei Symrise: Der MDax-Konzern hat einen 500 Millionen Euro schweren Schuldschein platziert, um die Übernahme des US-Wettbewerbers Pinova zu finanzieren.

Ruhig ist es für Carsten Gottschlich, Head of Corporate Treasury bei dem Duft- und Aromenhersteller Symrise, und sein Team in den vergangenen zwei Jahren selten geworden. Nachdem die 2014 übernommene französische Diana-Gruppe gerade in das Treasury integriert wurde, kündigte der MDax-Konzern vor wenigen Wochen an, den US-Wettbewerber Pinova für knapp 400 Millionen US-Dollar übernehmen zu wollen.

Symrise verdoppelt das Volumen des Schuldscheins

Zur Finanzierung der Pinova-Übernahme platzierte Symrise Ende November einen Schuldschein über 500 Millionen Euro. Die Nachfrage nach dem Papier war enorm: Ursprünglich wollte das Holzmindener Unternehmen, das im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden Euro umgesetzt hat, 250 Millionen Euro aufnehmen. Gottschlich wollte sich aber die günstigen Konditionen am Schuldscheinmarkt sichern und entschied sich, das Volumen deutlich aufzustocken. Die Transaktion wurde von Commerzbank, LBBW und Unicredit begleitet.

Welche preislichen Konditionen Carsten Gottschlich Symrise gesichert hat und welchen Trick er bei der Schuldscheinemission genutzt hat, um die Bilanz 2015 zu schon, erfahren auf Seite 8 des E-Magazins 24/2015 von DerTreasurer, das Sie hier kostenlos herunterladen können.

Eich[at]derTreasurer.de