Drei kreative Bausteine genutzt

16.05.18 09:26

Telekom: „Sparen Millionen für Anlageberatung“

Von Sabine Paulus

Markus Schäfer, Jörg Esser und Stefan Vogt vom Treasury der Deutschen Telekom haben mit DerTreasurer über das neu aufgesetzte Pensionsmanagement des Telekommunikationskonzerns gesprochen.

Stefan Vogt (links) und Jörg Esser (rechts) sind die beiden Anlagespezialisten für das Pensionsmanagement der Deutschen Telekom und berichten an Markus Schäfer (Mitte), der das Kapitalmarkt-Team bei dem Dax-Konzern leitet.

Deutsche Telekom

Stefan Vogt (links) und Jörg Esser (rechts) sind die beiden Anlagespezialisten für das Pensionsmanagement der Deutschen Telekom und berichten an Markus Schäfer (Mitte), der das Kapitalmarkt-Team bei dem Dax-Konzern leitet.

Die Deutsche Telekom bietet ihren Mitarbeitern - wie viele andere Unternehmen auch - eine betriebliche Altersversorgung an. Allerdings hatte der Telekommunikationskonzern, der derzeit durch die vereinbarte Mega-Fusion seiner Tochter T-Mobile US und des Wettbewerbers Sprint in den Schlagzeilen ist, im Vergleich zu den anderen Dax-30-Unternehmen in den vergangenen Jahren deutlich weniger externes Vermögen für die Betriebsrenten ihrer Beschäftigten hinterlegt. Und das obwohl die Pensionsverpflichtungen mit aktuell rund 11 Milliarden Euro im Vergleich zu anderen Dax-Unternehmen relativ gering sind.

2010 lag der Ausfinanzierungsgrad der Dax-Unternehmen beispielsweise im Durchschnitt bei 64 Prozent. Die Deutsche Telekom hatte jedoch nur 16 Prozent ihrer Pensionsverpflichtungen ausfinanziert. „Aus diesem Grund fiel die Entscheidung, den Deckungsgrad schrittweise zu erhöhen“, sagt Markus Schäfer, Vice President Debt Capital Markets im Group Treasury der Deutschen Telekom, der auch für das Asset Management des Telekommunikationskonzerns verantwortlich ist. Das Niedrigzinsumfeld machte es den Bonnern aber sehr schwer, die rechnerische Lücke weiter zu schließen, weil der Ertrag im Anlagemanagement gering war und die Pensionsverpflichtungen immer weiter anstiegen.

Telekom geht an Pensionsmanagement komplett anders heran

Auch 2016 hing die Telekom anderen Dax-Unternehmen im Hinblick auf die Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen immer noch deutlich hinterher. „Ende 2016 haben wir deshalb von unserem Vorstand um CEO Tim Höttges und CFO Thomas Dannenfeldt den Auftrag erhalten, nach Alternativen zu suchen, um den Deckungsgrad unserer Pensionsverpflichtungen zu steigern“, sagt Schäfer. Um das Ziel zu erreichen, musste die Telekom eine komplett neue Herangehensweise wählen. „Durch drei kreative Bausteine haben wir unser Pensionsmanagement neu aufgesetzt“, sagt Schäfer.

Wie die drei Bausteine genau aussehen und wo die Deutsche Telekom Neuland betreten hat, erfahren Sie im vollständigen Artikel in der E-Magazin-Ausgabe 09/2018.

Paulus[at]derTreasurer.de

Mehr zur neuen Struktur des Pensionsmanagements bei der Deutschen Telekom und den einzelnen Bausteinen erfahren Sie in der kommenden Juni-Printausgabe von DerTreasurer (Ausgabe 02/2018), die am 15. Juni erscheint.

DerTreasurer spricht mit den Treasury-Chefs über außergewöhnliche Transaktionen und neue Projekte. Auf der Themenseite Treasurer im Interview erfahren Sie mehr über die Hintergründe – hautnah von den Experten.