Wer bekommt sie in diesem Jahr? Die Auszeichnung Treasury des Jahres wird am 21. November auf der Structured FINANCE vergeben.

B. Hartung/A. Hausmanns/A. Varnhorn

20.11.18
Persönlich & Personal

Treasury des Jahres 2018 – die Shortlist

Die Verleihung der Auszeichnung „Treasury des Jahres 2018“ steht kurz bevor. Wer es in die engere Auswahl geschafft hat, erfahren Sie hier.

Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche spannende Bewerbungen für die Auszeichnung „Treasury des Jahres“ eingegangen. Fünf Unternehmen haben es in die engere Auswahl geschafft. Die Auszeichnung wird diesmal von Traxpay gesponsert. Die Preisverleihung findet am 21. November im Rahmen des Galaabends der 14. Structured FINANCE statt.

Atotech

Für Atotech brachten die vergangenen Jahre durch den Verkauf aus dem Total-Konzern an den Investor Carlyle viel Neues mit sich. Neue Mitarbeiter und der Leiter des Treasury, Tim Hashagen, kamen im Herbst 2017 in das Unternehmen und begannen, die Treasury-Abteilung aufzubauen. Neben der Umstellung vieler Prozesse zählte dazu auch, das FX-Risiko zu begrenzen. Beim Carve-out war die gesamte Finanzierung in US-Dollar denominiert. Das Team redenominierte eine Tranche in Yuan, da in China ein großer Teil der Umsätze erzielt wird. Außerdem wurden PIK-Notes ausgegeben, um eine Dividende an den Investor zu zahlen.

BayWa

Uwe Falk und das Treasury-Team von BayWa sorgten im Herbst 2017 mit einer ungerateten Hybridanleihe für Schlagzeilen. Zentral für die Münchener waren die steuerliche Abzugsfähigkeit der Zinsen und dass der Bond im Rahmen von IFRS als Eigenkapital klassifiziert werden kann. Das gelang: Es war die erste Hybridanleihe mit unendlicher Laufzeit und steuerlich anrechenbarem Kupon, seit der steuerliche Prozess Ende 2014 geändert wurde. Das Treasury von BayWa ruhte nicht lange. Im Frühjahr folgte die Platzierung eines Schuldscheins über die Plattform Debtvision. Zudem automatisierte das Treasury FX-Deals von Beteiligungen durch die Einführung einer neuen Plattform.

Rewe

Das Treasury-Team der Rewe Group um Klaus Wirbel begann das Jahr mit einem Jumboschuldschein über 1 Milliarde Euro. Während die Transaktion große Aufmerksamkeit erhielt, fand bei Rewe viel Arbeit fernab der Öffentlichkeit statt. In den vergangenen Monaten hat das Treasury viel Energie investiert, um die Prozesse in der täglichen Arbeit des Treasury zu digitalisieren. Dazu zählte etwa der weitere Ausbau der Inhouse-Bank. Manuelle Prozesse wurden dadurch reduziert und die Zahl der Bankkonten gesenkt. Außerdem konnte das Team die Zentralisierung und Automatisierung des Devisenhandels abschließen und beim mobilen Bezahlen am Point of Sale einen Schritt nach vorn gehen.

Puma

Für das Treasury des Sportartikelherstellers Puma stand in diesem Jahr der Spin-off des Unternehmens von dem langjährigen Hauptaktionär Kering auf der Agenda. Innerhalb weniger Monate musste Frank Wächter mit seinem Team das Treasury auf eigene Füße stellen. Ein wichtiger Aspekt bei diesem Trennungsprozess: Das laufende FX-Hedging musste von der Finanzierungsgesellschaft des bisherigen Großaktionärs getrennt werden. Außerdem sattelte das Treasury-Team auf eine Standalone-Finanzierung um. Dazu wurden zum einen Kreditlinien sowohl neu verhandelt als auch über den Kontrollwechsel hinaus prolongiert. Zum anderen platzierte das Treasury-Team des Sportartikelherstellers ein Schuldscheindarlehen und konnte deshalb das Volumen des syndizierten Kredits verringern.

E-Magazin 22/2018

Banken digitalisieren an Firmenkunden vorbei

Fremdkapitalplattformen sind der letzte Schrei bei Banken, Treasurer wollen aber zunächst die Basics wie KYC-Prozesse automatisieren. Die Digitalisierungsinitiativen der Banken gehen deshalb in Teilen an den Wünschen ihrer Firmenkunden vorbei.

Ausgabe herunterladen (PDF)

Scout24

Das Team um Michael Klemund hat das Treasury des Onlineplattformbetreibers Scout24 in den vergangenen Monaten schlagfertiger und agiler aufgestellt. Neben der Einführung eines zentralen Cash Managements und eines neuen Treasury Management Systems gehörte dazu auch eine umfassende Neuausrichtung der Finanzierungsstruktur. Das Team platzierte einen Debütschuldschein und refinanzierte die restlichen Bankverbindlichkeiten vollständig. In dem Zuge vereinbarte das Treasury-Team direkt eine M&A-Hunting-Linie. Die Neuausrichtung des Treasury kam Scout24 auch direkt zugute. Das Unternehmen schloss mit dem Kauf des Finanzportals Finanzcheck die größte Übernahme der Unternehmensgeschichte ab.

Die Jury

Über die anonymisierten Exposés der Kandidaten für die Auszeichnung „Treasury des Jahres 2018“ hat auch in diesem Jahr wieder eine Jury abgestimmt. Die elf Juroren sollten dabei den Mehrwert des Projekts für das jeweilige Unternehmen und die Innovationskraft des Treasury beurteilen. Zu den elf Mitgliedern des Gremiums gehören in diesem Jahr Andrej Ankerst (BNP Paribas Deutschland), Rando Bruns (Merck), Michael Hannig (Voith Finance), Volker Heischkamp (Innogy), Günther Jakob (Lonza Group), Christoph Koch (Hüttenes Albertus), Michael Mattig (Nordex), Michael Schütt (Fraport), Helmut Springer (Reval), Olaf Weber (Vonovia) und Axel Zwanzig (Marquard & Bahls).

Koegler[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.