Karriereperspektiven für Finanzer ohne Hochschulabschluss

13.12.12 14:22

Wenn Erfahrung Hochschulbildung schlägt

Von Sabine Paulus

Ohne Studium ist es schwer in der Finanzabteilung Karriere zu machen. Gerade Großkonzerne legen großen Wert auf ein abgeschlossenes Studium, in mittelständischen Betrieben können Mitarbeiter hingegen häufiger durch Erfahrung und Talent überzeugen.

In mittelständischen Betrieben können Mitarbeiter häufiger durch Erfahrung und Talent überzeugen.

iStock / Thinkstock / Getty Images

In mittelständischen Betrieben können Mitarbeiter häufiger durch Erfahrung und Talent überzeugen.

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern unabhängig von einem Hochschulabschluss oder einer kaufmännischen Ausbildung ausgeglichene Aufstiegschancen. Doch im Finanzbereich ist es ohne Hochschulabschluss schwer, die Karriereleiter hochzuklettern. „Aufgrund unserer Erfahrung ist es für Mitarbeiter im Finanzwesen ohne Studium schwieriger, in leitende Positionen aufzusteigen“, sagt Sladjan Petkovic, Director bei Robert Half International.

Die besten Chancen böten mittelständische Unternehmen, bei denen weniger eine akademische Ausbildung im Vordergrund steht, sondern vielmehr erreichte Erfolge zählten. „Innerhalb des Unternehmens sind die Karrierechancen in diesem Fall am größten. Wenn sich ein Finanzmanager ohne Hochschulabschluss für eine Leitungsfunktion bei einem anderen Unternehmen bewerben möchte, tut er sich meist schwer“, ergänzt Petkovic. Der Personalberater empfiehlt diesen Kandidaten deshalb, ihre Karriere intern voranzutreiben oder bereit zu sein, zunächst auf einem niedrigeren Level in einem anderen Unternehmen einzusteigen, um sich dann dort weiterzuentwickeln.

Karriere im Mittelstand auch ohne Studium

Großunternehmen sind Robert Half zufolge eher skeptisch bei der Beförderung von Mitarbeitern ohne Studium. „Viele größere Firmen bieten aussichtsreichen Finanzfachkräften aber an, ein Studium mitzutragen oder zu finanzieren“, erklärt Petkovic. „Allerdings fallen in mittelständischen Unternehmen Talente eher auf, so dass dort eine individuellere Förderung auch ohne Studium wahrscheinlicher ist.“ Die größten Chancen, ohne Hochschulabschluss in eine Managementposition aufzusteigen, haben zudem langjährige Mitarbeiter mit sehr großem fachlichem Knowhow. „Dies gilt jedoch nicht zwingend für bestimmte Abteilungen“, sagt Petkovic. „Wir stellen aber fest, dass es in den Bereichen Leitung Debitoren/Kreditoren, Anlagenbuchhaltung oder auch Accounting öfter einmal Führungskräfte gibt, die kein Studium absolviert haben.“ Im Controlling sei es jedoch so gut wie unmöglich, ohne Studium in eine Managementposition aufzusteigen.

 

Das bestätigt auch Karl Markel, Geschäftsführer bei der Personalberatung treasury executives 53° gmbh: „Im Rechnungswesen ist die Bereichsleiterebene für Fachkräfte ohne Hochschulabschluss zu erreichen.“ Qualifizierte Buchhalter, wie beispielsweise Bilanzbuchhalter, können auch ins Treasury wechseln und dort die Karriereleiter nach oben steigen. „Im Controlling sind hingegen klare Akademikerlaufbahnen vorgesehen“, erklärt Markel weiter. Einer der Gründe könnte ihm zufolge sein, dass in einer Controllingabteilung üblicherweise in Summe mehr Mitarbeiter tätig sind als beispielsweise im Treasury und diese in den Funktionen untereinander austauschbarer sind, weshalb die Differenz zwischen Mitarbeiter mit und ohne Hochschulabschluss mehr zum Tragen käme.

Kleineres Gehalt ohne Studium

Zudem müssen Finanzmanager ohne Hochschulabschluss im Vergleich zu ihren Kollegen mit akademischem Hintergrund beim Gehalt Abstriche machen. „Der Gehaltsunterschied ist teilweise sehr hoch und kann bis zu 20.000 Euro im Jahr betragen“, sagt Petkovic. Doch eine langjährige Berufserfahrung kann die Gehaltsunterschiede auch wieder aufheben, gerade im Treasury, da es dort sehr viele Fachthemen gibt, die nicht auf der Universität vermittelt werden. „Bei gestandenen Leitern Treasury mit und ohne Hochschulabschluss sehen wir selten Unterschiede im Gehalt, da es in diesen Positionen eher auf die Facherfahrung als auf eine akademische Laufbahn ankommt“, sagt Karl Markel. „Für einen Treasurer ist nichts so wertvoll wie die Praxis im Treasury.“

Paulus[at]derTreasurer.de