Alternative bei Einzelrisiken oder in Problemsektoren

13.12.12 14:52

Coface bietet Zusatzdeckung

Von Andreas Knoch

Der Kreditversicherer Coface will mit dem neuen Produkt Topliner ab dem Frühjahr 2013 eine Zusatzdeckung zur normalen Kreditversicherung für deutsche Kunden anbieten.

Der Kreditversicherer Coface bietet ab Frühjahr 2013 eine Zusatzdeckung zur normalen Kreditversicherung an.

Coface

Der Kreditversicherer Coface bietet ab Frühjahr 2013 eine Zusatzdeckung zur normalen Kreditversicherung an.

Versicherungsnehmer haben durch die neue Zusatzdeckung die Möglichkeit, trotz Ablehnung, Ausschluss, Teilzeichnung oder Herabsetzung Versicherungsschutz für ihre Abnehmer einzukaufen. Wie die Coface mitteilte, ergänze Topliner die bestehende Globalliance Contract Police. Ein separater Vertrag sei nicht nötig, alle Regelungen blieben bestehen. Die Höhe des Antrags und die Anzahl der Tage bestimme der Versicherungsnehmer in einem Rahmen bis zu 5 Millionen Euro und zwischen 30 und 90 Tagen selbst. Die Prämie berechne sich nach Einschätzung des Ausfallrisikos über den DRA-Wert (Debtor Risk Assessment) und sei unabhängig von der Entscheidung der Kreditprüfung, heißt es seitens Coface.

„Bei bestimmten Einzelrisiken oder in Problemsektoren wie der Solarbranche ist das ein durchaus interessantes Produkt“, sagt Alfons Maria Gracher vom gleichnamigen Kautionsmakler aus Trier. Ob die Zusatzdeckung ankommt oder das gleiche Schicksal erleidet wie seinerzeit das Topcover, hängt vom Verhältnis zwischen Gewinnmarge und Prämie ab. Gracher zufolge würde Coface risikoabhängige Prämien zwischen 0,5 und 3,0 Prozent für den Deckungszeitraum aufrufen. Trotz der auf den ersten Blick ambitionierten Preisgestaltung sei Topliner eine Alternative, etwa wenn der Versicherungsnehmer stattdessen auf die Gewährung von Skonti verzichten könne.

Knoch[at]derTreasurer.de