Illiquide Derivatemärkte

26.01.16 07:44

ING mit neuem Ansatz im Stahl-Hedging

Von Desiree Backhaus

Die niedrigen Rohstoffpreise setzen das Thema Hedging auf die Agenda der Unternehmen. Den Stahlpreis direkt abzusichern ist jedoch schwierig. Über einen Proxy-Hedging-Ansatz können Treasurer Abhilfe schaffen.

mady70/iStock/Thinkstock/GettyImages

Die niedrigen Stahlpreise setzen Hersteller unter Druck. Aber auch für die Nutzer ist nun der richtige Zeitpunkt, um sich mit Hedging zu befassen.

Die globalen Stahlpreise fallen seit Monaten, vielen Herstellern schmilzt die Marge weg. Doch auch für die Nutzer von Stahlerzeugnissen – allen voran die großen Automobilhersteller – sind die Zeiten nicht unbedingt rosig, weil zugleich die Volatilität für weiterverarbeitete Stahlerzeugnisse angezogen ist. In diesem unsicheren Umfeld gewinnt die Absicherung von Stahlpreisen mithilfe von Derivatetransaktionen an Bedeutung.

Dabei stoßen Treasurer allerdings Probleme: „Um hedgen zu können, benötigen Unternehmen einen liquiden Derivatemarkt. Den gibt es bislang im Stahlbereich allerdings nicht“, sagt Henning Eckhof Senior Corporate Sales Manager der ING in Amsterdam. Zwar können an der Londoner Metallbörse (LME) prinzipiell Stahlkontrakte gehandelt werden, im vergangenen Jahr fanden laut ING aber kaum Trades statt. In China, dem mit Abstand größten Stahlmarkt der Welt, gibt es zwar liquide Future-Märkte. Die Regulierung im Reich der Mitte erschwert es ausländischen Unternehmen aber am Handel teilzunehmen. Am außerbörslichen (OTC) Markt mangelt es derweil an einem Market Maker.

Stahl-Hedging über Umwege

Weil direktes Hedging von Stahlpreisen schwierig ist, könnten sich Unternehmen mit dem sogenannten Proxy Hedging behelfen. Die ING hat einen Ansatz entwickelt, in dem sich Unternehmen gegen eine Preissteigerung der beiden wichtigsten Inputfaktoren bei der Stahlerzeugung absichern – Eisenerz und Kokskohle. „Für diese beiden Rohstoffe gibt es liquide Derivatemärkte und die Korrelation zum Stahlpreis ist hoch“, sagt Eckhof.

Wie genau das Proxy Hedging für Stahl funktioniert, das lesen Sie im aktuellen E-Magazin von DerTreasurer.

Backhaus[at]derTreasurer.de