Versicherungsmakler Marsh rechnet mit Anstieg der Schäden

29.07.14 15:44

Prämien bei Warenkreditversicherungen könnten steigen

Von Desiree Backhaus

Für die kommenden 12 bis 18 Monate rechnet der Industrieversicherungsmakler Marsh mit steigenden Schäden aus Warenkreditversicherungen. Deutsche Exporteure müssen sich auf höhere Prämien einstellen.

Exporteure, die sich gegen Forderungsausfälle absichern wollen, müssen mit steigenden Kosten rechnen.

Thinkstock / Getty Images

Exporteure, die sich gegen Forderungsausfälle absichern wollen, müssen mit steigenden Kosten rechnen.

Nachdem die Prämien für Warenkreditversicherungen zuletzt gesunken sind, wendet sich nun das Blatt: Die Prämien für deutsche exportorientierte Kunden könnten in 2015 und darüber hinaus steigen, erwartet der Industrieversicherungsmakler Marsh.

Grund dafür ist die steigende Zahl der Insolvenzen in der EMEA-Region: Die Zahl der Pleiten könnte 2014 trotz der leicht verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sogar über das Niveau vor der Finanzkrise steigen, schreibt Marsh in einem aktuellen Report. Viele Unternehmen litten unter Liquiditätsengpässen, weil sie sich mit ihren Wachstumsbemühungen übernommen hätten.

Deshalb rechnet der Versicherungsmakler für die kommenden 12 bis 18 Monate auch mit einem Anstieg der Schäden aus Warenkreditversicherungen – und daher mit steigenden Prämien. In den letzten drei Quartalen des Jahres 2013 waren die Schäden noch zurückgegangen. Deshalb – und dank des intensiven Wettbewerbs der Versicherer um Unternehmen mit attraktiven Risiken – hatten Firmen bei den Vertragsverlängerungen zu Beginn des Jahres von sinkenden Prämien profitiert.

Ukraine-Krise lässt Versicherer bei Kreditlimits vorsichtig werden

Dass das Risiko von Zahlungsausfällen für deutsche Unternehmen steigt, hatte kürzlich auch das Zahlungsmoralbaromter von Atradius ergeben: Jede dritte B2B-Forderung in Europa wird demnach verspätet gezahlt.

Bei den Kreditlimits gibt es dagegen unterschiedliche Entwicklungen in der EMEA-Region: Währung die Deckungssummen in Westeuropa im Allgemeinen erhöht werden, zeigen sich die Versicherer in Osteuropa zurückhaltender. Hier belasten politische Unsicherheiten wie die Ukraine-Krise und die höhere Insolvenzgefahr die Versicherer.

Backhaus[at]derTreasurer.de