Gestörte Lieferketten sorgen für ein erhöhtes Risikomanagement.

kamonrat - stock.adobe.com

11.07.22
Risiko Management

Treasurer könnten Risiken besser managen

Das Risikomanagement ist in der aktuellen Zeit enorm wichtig. Dabei sehen Experten noch Nachholbedarf. Treasurer müssen das Risikomanagement besser integrieren.

Geopolitische Risiken, Lieferkettenprobleme, Inflation und so weiter - das Treasury samt Risikomanagement ist momentan besonders gefordert. Das gilt natürlich zunächst für alle Unternehmen, aber gerade dem deutschen Mittelstand machen diese Herausforderungen zu schaffen. „Die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland sehen sich mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, die ein erhöhtes Maß an Risikoabsicherung erfordern“, sagt Frank Liebold, Country Director Deutschland beim Kreditversicherer Atradius.

Eine wesentliche Herausforderung für KMUs ist die richtige Einschätzung der finanziellen Situation ihrer Kunden und Zulieferer, also die Risikobewertung und das Risikomanagement in der Supply Chain. Die Risiken fließen auch in die Planung der Treasury-Abteilungen ein - wenn es eine solche Abteilung in der Firma gibt. Während große Unternehmen dafür häufig in Szenarien planen und diese in den Forecast einlaufen lassen, haben mittelständische Unternehmen das Risikomanagement im Treasury zu wenig integriert.

Corona-Hilfen teilweise nicht genutzt

Auch zwei Banker beobachten, dass mittelständische Treasuries noch Nachholbedarf haben. „Bei mittelständischen Unternehmen ist es häufig so, dass das Treasury nur weiß, ob für einen sehr kurzen Zeitraum genug Liquidität vorhanden ist. Größere Unternehmen mit einem „modernen“ Treasury dagegen kennen den voraussichtlichen Liquiditätsstand für einen viel längeren Zeitraum. Sie wissen auch wie und wann die eigenen Kunden zahlen werden“, sagt ein Banker einer Landesbank, der anonym bleiben will. „Das mittelständische Treasury sollte dringend lernen nachzuhaken, ob Zahlungen geflossen sind, und wie sie auch künftig die Bonität ihrer Zulieferer einordnen können, um den Liquiditäts-Forecast besser zu planen.“

Auch der Banker einer großen deutschen Bank, der ebenfalls anonym bleiben will, meint: „Momentan ist es essentiell, dass Treasury und Risikomanagement noch näher zusammenrücken. Einige Unternehmen haben das bereits in der Coronakrise geschafft. Andere dagegen, besonders der Mittelstand, hat die Corona-Zeit und auch zugeflossene Mittel nicht genutzt, um hier aufzuholen. Die Erwartungshaltung ist hier noch wie vor der Pandemie.“ Die Banker befürchten drastische Konsequenzen, sollten diese Unternehmen nicht die Kurve bekommen. „Wenn die Pleite eines wichtigen Kunden vor der Tür steht, ist es meist schon zu spät“, ergänzt Versicherungsexperte Liebold.

s.backhaus[at]dertreasurer.de