Vwd soll Bellins tm5 mit einer größeren Datenbasis unterstützen.

Thinkstock / Getty Images

15.04.14
Software & IT

Bellin und vwd arbeiten enger zusammen

Der Anbieter von Treasury-Management-Software Bellin und der Finanzinformationsdienstleister vwd arbeiten künftig stärker zusammen. Die Datenlieferung von vwd werde ab jetzt in die Software importiert.

Treasurer sind auf Marktdaten in Echtzeit angewiesen. Mehr als 100 EUR-FX-Spot- und EZB-Referenzkurse, Interest-Rate-Swaps in 19 Währungen, 27 Ibor-Rates, bei Bedarf auch eine Zubuchung von Libor-Rates liefert der Finanzinformationenspezialist vwd. Künftig kann man diese Informationen direkt über die Treasury-Management-Software tm5 des Anbieters Bellin beziehen. Die beiden Häuser kooperieren jetzt, wie in dieser Woche bekannt wurde. Der Softwareanbieter Bellin erweitert damit seinen Marktdatenservice, insbesondere im Bereich Zins- und Währungsrisikomanagement. Vwd hingegen erhält einen weiteren Zugang zu Treasurern.

„Ausschlaggebend für die Partnerschaft war die große Menge an Kursen und Zinssätzen“, erklärt Firmengründer Martin Bellin. Diese könnten den Kunden "direkt und in einer hohen Qualität in unserem Treasury-Management-System zuverlässig und schnell zur Verfügung gestellt werden.“ Das Datenpaket von vwd ist umfangreicher als das des bisherigen Anbieters „Erste Bank“, es liefere „deutlich mehr Zinskurven und Kurse“. Tm5-Kunden haben nun die Option, den vwd-Service zusätzlich zu buchen. Das Paket werde dann auf Wunsch der Kunden eingerichtet. Die Daten sollen dann in Echtzeit mit dem TMS verknüpft sein. Die Abrechnung erfolgt dann im Rahmen der Wartung von tm5.

Die Partnerschaft ist langfristig angelegt, teilten die Unternehmen mit. Weitere Projekte sollen folgen. So wird vwd bei der von Bellin organisierten Treasury Convention 1TC ausstellen.

Kapp[at]derTreasurer.de