Galeria Kaufhof

06.11.18
Software & IT

Kaufhof nutzt neues E-Banking-Tool

Galeria Kaufhof löst mit dem E-Banking-Tool von Ementexx zwei bestehende E-Banking-Lösungen ab. Der Softwareanbieter spricht aber neben dem Warenhauskonzern besonders den Mittelstand an.

Galeria Kaufhof nutzt seit neuestem Ennoxx.banking. Das E-Banking-Tool des Anbieters Ementexx löst bei dem Warenhauskonzern, der vor der Fusion mit Karstadt steht, zwei Altsysteme ab. „Aufgrund des Nutzungsablaufs eines unserer Banking-Produkte haben wir uns dazu entschieden zukünftig auf eine zentrale Lösung umzusteigen“, sagt Matthias Beinhorn, Leiter Rechnungswesen bei Kaufhof. Neben der Abdeckung der fachlichen Anforderungen und Unterstützung der Prozesse erfülle das Tool darüber hinaus auch den „Wunsch nach Bankenunabhängigkeit und individueller Erweiterbarkeit“.

Neben dem großen Warenhauskonzern nimmt Ementexx aber besonders im Mittelstand eine steigende Nachfrage nach den eigenen E-Banking-Lösungen wahr. „Der kleinere Mittelstand sieht in der Cloud einen Vorteil“, sagt CEO Michael Scholz.

Seit Herbst 2016 bietet der Software-Anbieter seine Zahlungsverkehrslösung auch als Cloud-Plattform an. Das System nennt sich Ennoxx.Cloud und lässt sich nach eigenen Angaben „problemlos in bestehende Systemumgebungen integrieren“. Die technische Schnittstelle sei relativ einfach zu handhaben – auch Excel-Daten können hochgeladen werden, CSV-Dateien seien deshalb nicht mehr nötig.

Massenmarkt spricht Ementexx aber noch nicht

Den Massenmarkt spricht Ementexx allerdings noch nicht an: Rund 60 Kunden haben Enoxx.banking im Einsatz. „In diesem Jahr hat sich die Zahl aber nahezu verdoppelt“, meint Scholz. Ein Vorteil für das bankenunabhängige System sieht Scholz darin, dass sich immer mehr Geldhäuser aus E-Banking-Produkten zurückzögen.

Dafür spricht auch, dass mit Serrala (ehemals Hanse Orga) ein weiterer Software-Anbieter dieses Geschäft forciert. Die Hamburger kündigten zuletzt an, eine neue cloud-basierte Plattform namens BCrest in den Markt zu bringen. Dieses Angebot können Banken ihren Firmenkunden als sogenannte White-Label-Lösung, also unter eigenem Namen, anbieten. Bankkunden können damit ihre Finanzprozesse, wie die Steuerung von aus- und eingehenden Zahlungen sowie die Bearbeitung von eingehenden Rechnungen, automatisieren und optimieren.

Dentz[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos den DerTreasurer-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.