Viele nutzen weiterhin Excel im Zahlungsverkehr

Thinkstock / Getty Images

21.02.14
Software & IT

Sepa-Überweisung aus Excel

Ementexx erweitert seine Sepatoolboxx um einen Excel-Sepa-Konverter. Gerade in der Anwendung sieht das IT-Unternehmen eine Stärke des Tools.

Ementexx hat einen neuen Excel-Sepa-Converter auf den Markt gebracht. Neben der Konvertierung von Altformaten wie DTAUS und DTAZV  in die neuen Sepa-Formate können mit dieser Erweiterung des Payment Converters jetzt Sepa-Zahlungsdateien direkt aus Excel-Dateien heraus erzeugt werden.

Hintergrund: Viele Unternehmen speichern ihre Bankverbindungen nach wie vor in Excel-Dateien ab. Selbst wer für den normalen Zahlungsverkehr schon auf andere Programme umgestellt hat, nutzt bei „Spezialfällen“ vielfach Excel. Um jedoch eine Sepa-Überweisung anstoßen zu können, müssen diese Daten in das XML-Format gewandelt werden.

„Um vorhandene, bewährte Vorgehensweisen auch weiterhin zu unterstützen, machen wir auch diese Excel-Dateien Sepa-ready“, erklärt Michael Scholz, Gründer von Ementexx und ehemaliger Cogon-Vorstand. Anbieter für solche Konverter gibt es zwar mehrere. „Häufig ist deren Bedienung jedoch mit zusätzlicher Bearbeitungszeit verbunden“, sagt Scholz. Das Programm muss schließlich erkennen, wo in der Excel-Tabelle welche Kontodaten stehen, was von Tabelle zu Tabelle ganz unterschiedlich sein kann. Deshalb fragt der Konverter eine Aufbaubeschreibung nach – und das bei jeder neuen Zahlungsdatei. Fazit: Viele Excel-Überweisungen oder -Lastschriften sind zeitaufwendig und dadurch auch indirekt mit Kosten verbunden. Hier liegt der Vorteil des neuen hauseigenen Payment Converters: Der Benutzer hinterlegt diese Beschreibung genau einmal.

kapp@derTreasurer.de