Erste Übernahme nach Einstieg von Waterland

11.11.16 13:20

Software: Hanse Orga übernimmt Soplex

Von Sabine Paulus

Gesagt, getan: Nach dem Einstieg des Finanzinvestors Waterland kündigte das Systemhaus Hanse Orga bereits Zukäufe an. Mit der Übernahme der Berliner Soplex Consult hat nun die erste Transaktion stattgefunden.

Berlin: Der Standort soll im Rahmen der Soplex-Übernahme durch Hanse Orga erhalten bleiben.

Sean Pavone Photo/iStock/Thinkstock/Getty Images

Berlin: Der Standort soll im Rahmen der Soplex-Übernahme durch Hanse Orga erhalten bleiben.

Der Finanzsoftwarespezialist Hanse Orga übernimmt das Berliner Unternehmen Soplex Consult. Mit diesem Zukauf ergänzen die Hamburger ihr Angebot um Lösungen im Bereich des Kredit- und Forderungsmanagements. Die Transaktion ist Unternehmensangaben zufolge das erste Ergebnis der Investmentstrategie, die die Familienholding Lindemann im September gemeinsam mit Waterland für Hanse Orga entwickelt hat.

„Wir freuen uns, dass die Partnerschaft mit Waterland innerhalb kürzester Zeit Früchte trägt und wir mit Soplex Consult einen Anbieter erwerben konnten, der unser Produktportfolio optimal ergänzt“, sagt Hanse-Orga-CEO Sven Lindemann. „Damit gehen wir einen weiteren Schritt in der Umsetzung unserer Wachstumspläne, um zu einem Komplettanbieter entlang der gesamten Financial Value Chain zu werden.“ Unternehmensangaben zufolge ist Soplex in einem Produktsegment unterwegs, das dem von Hanse Orga nah verwandt ist: Die Berliner bieten für SAP-Systeme eine integrierte Softwarelösung für ein Kredit- und Forderungsmanagement sowie das Lieferantenrating an. Der Firmenstandort in der Landeshauptstadt soll im Rahmen der Integration erhalten bleiben.

PE-Investor Waterland unterstützt Hanse Orga bei Wachstumsplänen

Der niederländische Private-Equity-Investors Waterland war im September dieses Jahres bei dem 1984 gegründeten Hamburger Familienunternehmen Hanse Orga eingestiegen. Im Zuge dessen erklärte der Finanzinvestor, Hanse Orga in den kommenden Jahren signifikante Mittel für weiteres – auch anorganisches – Wachstum zur Verfügung stellen zu wollen. Im Anschluss an den Deal kündigte Hanse-Orga-CEO Sven Lindemann in einem Interview mit DerTreasurer an: „Mit Zukäufen wollen wir uns regional, aber auch mit neuen Produkten ergänzen. Wir wollen in komplementäre Wachstumsfelder einsteigen.“ Den ersten Schritt dazu hat Hanse Orga nun mit der Soplex-Akquisition getan.

Hanse Orga hat ehrgeizige Wachstumspläne: In diesem Jahr setzen die Hamburger 42 Millionen Euro um. Bis 2020 soll der Umsatz auf 74,2 Millionen Euro steigen. „Dafür sind Wachstumsraten von 15 bis 17 Prozent pro Jahr notwendig, die wir seit 2007 immer erzielt haben“, sagte Lindemann schon vor einem Jahr zu DerTreasurer. Mehr als 1.300 Geschäftskunden hat Hanse Orga derzeit in Deutschland, 15 der Dax-Konzerne gehören dazu.

Auch international will der Finanzsoftwareanbieter weiter wachsen. Erst im Sommer haben die Hamburger eine neue Niederlassung in Spanien eröffnet.  Seit vergangenem Jahr ist das Unternehmen auch in Hongkong mit einer Niederlassung präsent. Die Region EMEA soll 2020 für 35 Prozent des Umsatzes stehen, die USA sollen dann 22 Prozent beisteuern.

Paulus[at]derTreasurer.de