SAP

14.08.13
Software & IT

SymQ: Beratung für SAP Treasury

Treasury-Management-Software von SAP liegt im Aufwind. Viele Unternehmen sind sich allerdings gar nicht darüber bewusst, welche Leistungen in SAP-Standardauslieferungen enthalten sind. Die Beratungsgesellschaft SymQ, Teil der Hanse-Orga-Gruppe, will hier helfen.

In allen SAP-Standardauslieferungen des Moduls SAP Finanzbuchhaltung (SAP FI) sind Funktionen wie Cash- und Liquiditätsmanagement sowie Cashpooling bereits lizenziert. Doch: „Dem Großteil der SAP-Anwender ist dies nicht bekannt“, erklärt Jochen Stiebe, Geschäftsführer der SymQ GmbH aus Hamburg, nach jahrelanger Marktbeobachtung. „Hier wollen wir Aufklärungsarbeit leisten.“ SymQ will eruieren, was in Unternehmen SAP-seitig bereits vorhanden ist und wie die Geschäftsprozesse im Treasury nach den Bedürfnissen der Unternehmen mit SAP- oder Fremdprodukten ergänzt werden können.

Hanse Orga ergänzt Produktspektrum

Maßgeblicher Gesellschafter von SymQ GmbH ist die Hamburger Hanse-Orga-Gruppe, die mit 51 Prozent beteiligt ist. SymQ soll allerdings keine Produkte der Hanse Orga AG vertreiben oder implementieren, sondern sich rein auf die SAP-Treasury-Beratung konzentrieren. „Aus Sicht der Hanse-Orga-Gruppe macht das durchaus Sinn“, erklärt Stiebe. „Die Vertriebsmannschaft knüpft im Jahr mehrere tausend Kontakte, von denen auch einige eine reine SAP-Strategie fahren und für die wir in der Vergangenheit kein Angebot hatten.“ Genau diese Zielgruppe will SymQ nun erschließen. Die Beratungsgesellschaft kooperiert dabei mit verschiedenen Häusern, die sich auf die Implementierung von SAP spezialisiert haben, sowie mit dem Walldorfer Softwarekonzern selbst. „Wenn es SAP-Komponenten gibt, die man nutzen kann, dann lasst uns diese Module nutzen!“, betont Jochen Stiebe, der das Thema seit Jahren bei verschiedenen Beratungen wie KPMG oder SLG und Systemhäusern verfolgt. Außerdem will SymQ Unternehmen unterstützen, die Reporting-Anforderungen durch die neue European Market Infrastructure Regulation (EMIR) zu erfüllen.

In den kommenden Jahren soll SymQ ordentlich wachsen: Acht Mitarbeiter zählt die Gesellschaft bereits, viele weitere sollen in den nächsten Jahren hinzukommen.

 

Dentz[at]derTreasurer.de