Treasury-Abteilungen wie etwa die der Deutschen Bahn, greifen zunehmend auf robotergesteuerten Prozessautomatisierung zurück.

ipopba/iStock/Getty Images Plus

14.10.19
Software & IT

Treasurer und Fintechs loten Partnerschaft aus

Die Deutsche Bahn setzt bei der Digitalisierung auf hauseigene Lösungen. Aber auch Fintechs bieten mögliche Lösungen an. Welche das sind konnten Treasurer auf einer VDT-Veranstaltung hautnah erleben.

Das Thema Digitalisierung hat sich vom Buzzword hin zu vielen konkreten Projekten entwickelt. Auch viele Treasury-Abteilungen prüfen derzeit ihre Prozesse und versuchen, sie zu automatisieren und zu digitalisieren. Manche von ihnen haben sogar eine Transformation in ein digitales Treasury zum Ziel. Innovative Technologien wie Künstliche Intelligenz, Blockchain, Robotics und Co. bergen ein enormes Potential.

Deutsche Bahn setzt auf Inhouse-Lösung

Das sieht auch das Treasury der Deutschen Bahn so: „Bei der Bestätigung von Devisengeschäften, dem Confirmation Matching, nutzen wir beispielsweise Robotics“, sagte Gerd Berghold, Leiter Finanzservice bei dem Staatskonzern, auf der Veranstaltung des Verbands Deutscher Treasurer (VDT) „Treasury meets Fintech“ Ende September in Frankfurt am Main.

Aber das ist nicht alles: „Mit Robotics legen wir auch automatisiert Templates in der Cloudplattform für den Zahlungsverkehr an“, sagte Berghold, der das Middle- und Backoffice bei der Deutschen Bahn führt. Zusätzlich prüfe ein Robotics-Prozess, ob alle aus Wirtschaftsprüfersicht erforderlichen Treasury-spezifischen Kontrollen über den Tag gemacht worden sind. Aber: „Auch mit einer robotergesteuerten Prozessautomatisierung (RPA) wird man eine Aufgabe nie zu 100 Prozent los“, sagte der Bahn-Treasurer. Es finde nur eine 95-prozentige Automatisierung statt.

Neben der teilweise robotergesteuerten Prozessautomatisierung im Devisengeschäft und im Zahlungsverkehr nutzt die Deutsche Bahn im Treasury auch noch einen Mailbot, um mit Hilfe von Text-Mining E-Mails in einzelne Bestandteile zu zerlegen und anschließend Aktionen wie beispielsweise die Generierung einer Antwortmail auszulösen.

Ein Predictive-Analytics-Modell in der Liquiditätsplanung und ein Dashboard-Reporting sind weitere Anwendungsfälle der neuen technischen Möglichkeiten. Auch Technologien wie Webcrawler und Blockchain hat der Konzern im Treasury schon getestet oder ist gerade dabei. Der Treasurer setzt dabei vor allem auf hausgemachte Lösungen: „Fast alle Tools und Lösungen, die wir bei unseren digitalen Prozessen nutzen, haben wir selbst gebaut“, sagte Berghold.

Fintech-Lösungen für das Treasury?

Doch diese Möglichkeiten und die dafür notwendigen Ressourcen haben oft nur Großkonzerne. Kleinere und mittelständische Unternehmen greifen stattdessen mitunter auf innovative externe Lösungen zurück, die oft von Fintechs angeboten werden. Allerdings ist die Auswahl nicht in allen für Treasurer relevanten Bereichen gleich groß. Wo die Mehrheit der deutschsprachigen Fintechs tätig ist und welche Fintechs sich auf der VDT-veranstaltung vorgestellt haben, erfahren Sie nach dem Login im vollständigen Artikel im E-Magazin 19-2019.

Paulus[at]derTreasurer.de

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.