SAP ist bei den meisten Treasury-Abteilungen im Einsatz.

Robert Kneschke - stock.adobe.com

14.12.22
Software & IT

Fusionswelle im TMS-Markt stärkt SAP

Die M&A-Welle am Markt für Treasury-Systeme rollt und rollt. Das scheint vor allem das Treasury-Modul von SAP Auftrieb zu geben.

In den vergangenen Monaten und Jahren hat sich im Markt für Treasury-Software einiges getan: Bellin gehört nun zum US-Konzern Coupa, Serrala zu den Finanzinvestoren Hg Capital und Waterland, Tipco wurde von der finnischen Nomentia aufgekauft, und der US-Konzern Kyriba ist bemüht, sich im deutschen Markt weiter zu etablieren - offenbar mit einem neuen Chef, denn Andreas Karthaus hat den Anbieter verlassen.

Nutznießer der vielen Veränderungen scheint der Softwareriese SAP zu sein, der auch Treasury- und Cash-Management-Module im Angebot hat. Das geht aus dem aktuellen Panel von DerTreasurer hervor, für das insgesamt 70 Treasury-Experten befragt wurden. Die Walldorfer scheinen sich zumindest laut der Stichprobe zum Marktführer aufgeschwungen zu haben: 23 von 58 Antwortgebern (39,7 Prozent) gaben in der Umfrage an, das SAP-System auch für ihr Treasury zu nutzen.

SAP Verzeichnet deutlichen Zuwachs

Damit hat SAP deutlich besser abgeschnitten als noch 2020. Bei der letzten ausführlichen Abfrage hatte SAP mit 22,4 Prozent Marktanteil den zweiten Platz hinter Bellin/Coupa belegt, das damals bei 25,5 Prozent der Befragten im Einsatz war. Im Treasurer-Panel von diesem Jahr kommt Coupa Treasury mit 24,1 Prozent auf einen etwas niedrigeren Anteil.

Die Zahlen sind aufgrund der kleinen Fallzahl mit Vorsicht zu genießen, geben in der Deutlichkeit der Bewegung aber eine gute Indikation. „SAP als Kern-TMS-System ist weiterhin in großen Unternehmen gut positioniert und wohl weiter auf dem Vormarsch“, sagt IT- und Personalspezialist Rudolf Schlett. „Unternehmen nutzen vermehrt weitere Systeme für Treasury-Spezialthemen, wie Liquiditätsplanung, Zahlungsverkehr, FX-Trading, Avale oder Confirmation Matching, und in Ergänzung zu den Kernsystemen von SAP, ION und FIS.“

An der starken Stellung von SAP dürfte sich erst mal nicht viel ändern: Nur sieben von 62 Unternehmen wollen in den kommenden zwölf Monaten ein neues TMS einführen. Auch hier hat SAP mit vier Erwähnungen die Nase vorn. Jeweils einen Zuschlag erhielten Coupa, TIS und Nomentia.

Wie sich andere TMS-Häuser schlagen und was die internationalen Konkurrenten machen, erfahren Sie im vollständigen Artikel im E-Magazin 23/2022 von DerTreasurer.

Eich[at]derTreasurer.de