03.02.2016

Iran: Zahlungsverkehr bleibt eingeschränkt

EU und USA haben ihre Sanktionen gegen Iran größtenteils aufgehoben, der Finanznachrichtendienstleister Swift darf iranische Banken wieder an sein Netzwerk anbinden. Europas Banken bewegen sich im Zahlungsverkehr aber noch nicht.

17.07.2015

Ende der Swift-Blockade rückt näher

Iran-Sanktionen sollen 2016 fallen

Das Atomabkommen mit Iran steht, UN, EU und USA wollen ihre Sanktionen ab 2016 schrittweise aufheben. Doch die Banken, die zum Teil Milliarden-Strafen für Verstöße gegen Iran-Sanktionen zahlen mussten, reagieren sehr zurückhaltend. An Normalität im Zahlungsverkehr ist noch nicht zu denken.

18.05.2015

Interview mit Alex Manson, Group Head Transaction Banking bei Standard Chartered

Standard Chartered: „Iran absolut kein Thema für uns“

Die Standard Chartered Bank will vom Renminbi-Boom profitieren und Kunden in den chinesischen Markt begleiten. Welche Rolle der deutsche Markt dabei spielt, wie die Bank mit dem zunehmenden Wettbewerbsdruck im Transaction Banking umgeht und wie es im Zahlungsverkehr mit dem Iran weitergeht – Alex Manson, Group Head Transaction Banking im Gespräch mit DerTreasurer.

Kreditversicherer Coface: „Wir machen keine Geschäfte im Iran“
23.01.2014

Ausschluss von Swift bleibt vorerst bestehen

Iran-Sanktionen gelockert: Zahlungsverkehr erleichtert

Die EU hat für sechs Monate einige Sanktionen im Iran-Handel ausgesetzt. Das hat auch Einfluss auf den Zahlungsverkehr: Zwar bleibt der Iran vom Swift-Netz ausgeschlossen, aber der Zugang zu ausländischen Konten ist wieder möglich. Deutsche Exporteure können profitieren.