Treasury-Software-Anbieter Bellin bietet Emir-Lösung an

19.12.13 08:30

Emir: Bellin kooperiert mit Regis-TR

Von Markus Dentz

Die ersten Transaktionsregister stehen seit Mitte November fest. Jetzt hat das Softwarehaus Bellin eine Kooperation mit Regis-TR, einem der autorisierten Transaktionsregister, bekanntgegeben. Für Kunden soll es eine Art Rundumsorglospaket sein.

Thinkstock / Getty Images

Emir: Kunden von Bellin können Derivate direkt aus dem Treasury-Management-System an das Transaktionsregister Regis-TR melden.

Das Transaktionsregister Regi-TR und die Treasury-Management-Software tm5 des Anbieters Bellin sind jetzt direkt miteinander verbunden. Weiter heißt es seitens Bellin, dass im Treasury-Management-System Meldungen nach den Vorgaben der Aufsichtsbehörde Esma erstellt werden können. Diese können über den eingerichteten Kommunikationskanal direkt an das Transaktionsregister gesendet werden.

Bellin-Kunden müssen nicht einen zusätzliches Kundenkonto bei Regi-TR einrichten, sondern können dafür das Bellin-Account nutzen. Über das Softwaretool können sowohl Geschäfte mit Banken als auch mit Konzerngesellschaften abgeschlossen werden. Bis zu 5.000 Derivate jährlich sind in einen festdefinierten Paketpreis eingeschlossen. Insgesamt sei der Abschluss über den Softwareanbieter deutlich günstiger als der Einzelabschluss mit dem Transaktionsregister. Man könne den Vertrag für den Gesamtkonzern und nicht pro Konzerngesellschaft abschließen.

Emir: Sechs Transaktionsregister sind zugelassen

Sechs Transaktionsregister sind jetzt zugelassen. Zunächst hatte die Esma vier Register zertifiziert: Dazu gehörten DTCC mit Sitz in Großbritannien, Regis-TR, ein Joint Venture zwischen Clearstream und Iberclear mit Sitz in Luxemburg, das polnische Register KDPW und Unavista, das zur London Stock Exchange gehört. Danach folgten ICE Trade Vault Europe und CME Trade Repository. Die europäische Wertpapieraufsicht Esma hat Ende Dezember die Zertifizierung der beiden Transaktionsregister mit Sitz in Großbritannien bekanntgegeben. Die Esma ist in die Kritik geraten, weil sie erst relativ spät Details zur Umsetzung von Emir bekanntgibt, aber am Einführungsdatum 12. Februar 2014 festhält. Besonders Softwareanbieter stehen jetzt unter dem Druck, ihre Entwicklungen fristgerecht nachzuziehen.

Dentz[at]derTreasurer.de