Währungsmanagement

Wechselkursschwankungen können Unternehmen einen erheblichen Teil ihrer Gewinne kosten. Wie managen Treasurer FX-Risiken, und welche neuen Tools gibt es? Hier beleuchten wir die Trends.

„Value-at-Risk-Modelle funktionieren in Schwellenländern nicht“

Die Türkei-Krise hat das Hedging von Schwellenländerwährungen wieder auf die Treasury-Agenda gerückt. Ole Matthiessen, Leiter FX Strukturierung bei der Deutschen Bank, fordert ein Umdenken beim Währungsmanagement in Emerging Markets.

Türkei-Krise: Terminmarkt ist ausgetrocknet

Die türkische Lira hat im Laufe des Jahres etwa die Hälfte an Wert verloren. Die Währung bleibt volatil, der Terminmarkt ist nahezu ausgetrocknet. Treasurer bleiben dennoch gelassen.

INTL startet Handelsplattform für exotische Währungen

Handelsplattformen wie 360T und FXall haben die Transparenz und den Wettbewerb im Devisenmarkt deutlich erhöht. Jetzt startet der Zahlungsdienstleister INTL FCStone seine eigene Plattform – und will damit blinde Flecken abdecken.

Deutsche Treasurer sind besonders risikoavers

Treasurer deutscher Unternehmen setzen einer Studie zufolge überwiegend auf Sicherheit und weniger auf Flexibilität. Zugleich sind sie in puncto Digitalisierung weiter als ihre internationalen Kollegen. Ihre CFOs freut das.

Thyssenkrupp und Commerzbank haben erstmals einen tatsächlich gehandelten FX-Forward über eine Blockchain abgebildet.

Thyssenkrupp wickelt erstmals FX-Geschäft über Blockchain ab

Thyssenkrupp und Commerzbank haben zum ersten Mal ein FX-Forward auf Basis der Blockchain-Technologie gehandelt. Für Treasurer ergeben sich damit ganz neue Möglichkeiten im Währungsmanagement.

Die US-Sanktionen gegen Russland haben drastische Folgen für den Rubel.

Rubel-Krise reloaded oder Mini-Schock?

Der Rubel hat aufgrund der US-Sanktionen gegen Russland drastisch an Wert verloren. Ist das das Vorzeichen für eine neue Rubel-Krise wie Ende 2014 oder erholt sich die russische Währung zeitnah wieder?