Talk
16.05.12 11:55

Das Modelabel Tom Tailor expandiert mit neuen Retail-Stores und Produktlinien. Dafür muss der Konzern aber erst einmal Working Capital aufbauen und Anfangsinvestitionen stemmen – das geht an die Substanz. Doch das soll sich von diesem Jahr an ändern, verspricht Finanzchef Dr. Axel Rebien im Talk mit FINANCE-TV. Der operative Cashflow soll die Investitionen von voraussichtlich 23 bis 25 Millionen Euro übersteigen. In welchen Märkten die Modekette wachsen will und wie sie ihre Kontrollmechanismen aufbaut, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Tom Tailor will wachsen – in den Kernmärkten und in China

In ihren Kernmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz will die Modekette Tom Tailor allein in diesem Jahr 60 bis 70 neue Stores eröffnen. In Deutschland nennt das Unternehmen 150 Monolabel-Stores sein Eigen und sieht noch viel Raum für weitere Neueröffnungen: „Wir sehen Potential für 600 Stores“, sagt Finanzvorstand Dr. Axel Rebien.

Neben dem Wachstum im Heimatmarkt steht in diesem Jahr der Markteintritt in China an – allerdings nicht im Alleingang. „Wir haben das Land in Regionen unterteilt und arbeiten jeweils mit einem Partner zusammen“, sagt Rebien. So soll das Risiko des Markteintritts reduziert werden.

Trotz des raschen Wachstums will der Finanzchef in den kommenden Jahren aber auch Reserven aufbauen. In diesem Jahr liegt der Investitionsbedarf bei etwa 23 bis 25 Millionen Euro, der Cashflow soll dies übertreffen. Im ersten Quartal verbuchte das Unternehmen trotz Umsatzzuwächsen von 20 Prozent aber noch ein Periodenergebnis von minus 5,2 Millionen Euro. Allein 3 Millionen an außerordentlichen Kosten wurden für die Refinanzierung des Unternehmens fällig. Die Ende 2013 auslaufende alte Finanzierung wurde vorzeitig abgelöst, durch günstigere Zinsen spart Tom Tailor etwa 1 Million Euro Zinskosten pro Jahr. Auch eine Finanzierung über Anleihen hat das Unternehmen geprüft, wie der CFO verrät. Doch letztlich sei die Kreditfinanzierung über ein Bankenkonsortium passender gewesen. Wie die operative Struktur sich mit dem Konzernwachstum verändert und bis wann der Break-Even in China gelingen soll, berichtet Rebien im Talk bei FINANCE-TV.

Ähnliche Sendungen

Ratinganalyst Matthias Hellstern : „Unternehmen würden Zinsschock gut verkraften können“

Zinsängste verunsichern die Finanzmärkte. Die Ratingagentur Moody’s hält jedoch sowohl einen Zinsschock als auch eine deutliche Konjunktureintrübung für unwahrscheinlich und glaubt außerdem, dass Europas Konzerne für beides gewappnet wären: „Die meisten CFOs haben die Finanzierung sehr langfristig angelegt. Ein starker Zinsanstieg würde viele Unternehmen erst in vier, fünf Jahren treffen“, beruhigt Moody’s-Analyst Matthias Hellstern im Interview bei FINANCE-TV. Allerdings gibt es Hellstern zufolge deutliche Risikounterschiede zwischen Investmentgrade- und High-Yield-Emittenten: „Die Investmentgrade-Unternehmen haben sich finanzielle Puffer aufgebaut“, so Hellstern – die meisten High-Yield-Emittenten hingegen nicht. Wie sich dieses Lagebild auf die Ausfallraten und Ratings von Moody’s auswirken wird, skizziert er bei FINANCE-TV.

Moderne CFO-Organisationen: „Effizienzdruck ist ein Thema”

Auf den ersten Blick ist es ein Widerspruch: Viele CFOs wollen ihre Abteilungen effizienter aufstellen, doch neue Technologien, mit denen sich Prozesse automatisieren lassen, werden bislang nur von wenigen eingesetzt: „Die Umsetzung ist noch am Anfang. Vielen CFOs fehlen einfach noch die Erfahrungswerte“, beobachtet Achim Wenning, Head of CFO Strategy & Transformation bei Horváth & Partners. Doch das wird sich ändern, prognostiziert Wenning: Er glaubt, dass sich in den CFO-Organisationen die Funktionen Accounting, Controlling und Treasury zunehmend vermischen werden. Wie er zu dieser Einschätzung kommt und wie CFOs den Wandel der Organisation aufsetzen sollten, berichtet Wenning im Talk bei FINANCE-TV.

Villeroy-&-Boch-CFO Warncke: „Haben noch keine Strafzinsen bezahlt“

Mit einer Nettoliquidität von rund 58 Millionen Euro hat der Keramikproduzent Villeroy & Boch das abgelaufene Geschäftsjahr beendet. Diese so anzulegen, dass keine Strafzinsen fällig werden, stellt CFO Markus Warncke vor Herausforderungen. „Bislang haben wir aber noch keine Strafzinsen bezahlt“, betont er. Dies liege auch an dem großen Bankenkreis des saarländischen Unternehmens, der neben deutschen auch französische und luxemburgische Institute umfasst. Unter welchen Vorzeichen ein Gang an den Bond- oder Schuldscheinmarkt möglich wäre und wie sich die inzwischen fast 250 Familiengesellschafter in das Unternehmen einbringen, verrät Warncke im Talk bei FINANCE-TV.

Mit über 28 Milliarden Euro Emissionsvolumen 2017 ist der Schuldscheinmarkt der aktuell wohl heißeste Finanzierungsmarkt in Deutschland. Doch jetzt scheint die Stimmung zu drehen: Schieflagen bei den Emittenten Carillion und Steinhoff, abgesagte Deals und eine überraschende Konditionenanpassung beim neuen Schuldschein von Telefónica Deutschland lassen aufhorchen. „Die Strukturen und Konditionen von Schuldscheinen sind tatsächlich an der Grenze“, bestätigt Bettina Streiter, Leiterin der Abteilung für Unternehmensemissionen bei der DZ Bank. „Aber der Markt als Ganzes ist trotz der aktuellen Börsenturbulenzen nach wie vor intakt“, sagte sie gegenüber FINANCE-TV. Was CFOs, die mit einer Schuldscheinausgabe in diesem Jahr liebäugeln, jetzt aber trotzdem beachten sollten – das Marktgespräch mit Bettina Streiter hier bei FINANCE-TV.

Steuerrechtler: „Die US-Steuerreform hat mehr Verlierer als Gewinner“

Deutsche Bank, Heidelberg Cement, Lanxess, K+S – einige deutsche Unternehmen mussten in Folge der US-Steuerreform ihre Zahlen für 2017 nach unten korrigieren. Auch langfristig könnte das Prestigeprojekt von Donald Trump zur Belastung werden, nicht nur für den Wirtschaftsstandort Deutschland. „Unter den deutschen Unternehmen wird es mehr Verlierer als Gewinner geben“, prognostiziert Christof Zondler, Steuerberater bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ebner Stolz. Warum das so ist, welche Unternehmen besonders betroffen sind und wie CFOs ihre Unternehmen aus steuerlicher Sicht in den USA künftig aufstellen sollen – Zondlers Antworten heute hier bei FINANCE-TV.

Aktivistische Investoren: „Erschreckend wenige Unternehmen haben einen Überblick“

Immer mehr deutsche Unternehmen wie zuletzt Stada, Grammer oder OHB bekommen es mit aktivistischen Investoren zu tun. „Die Zahl der Fälle ist signifikant gestiegen. Derzeit sehen wir zehn bis 20 Fälle im Jahr allein in Deutschland“, sagt Dirk-Oliver Löffler, Leiter des Frankfurter Büros von Raymond James. Dass viele Unternehmen von den Aktivisten überrascht werden, schreibt er mangelnder Vorbereitung zu: „Ein erschreckend geringer Teil der Unternehmen beschäftigt sich mit der Frage, wer die eigenen Aktionäre sind.“ Welche strategischen Fragen das Management jederzeit beantworten können muss, welche unterschiedlichen Arten von Aktivisten es zu unterscheiden gilt und auf welche Ziele es die Angreifer abgesehen haben, erklärt Löffler im Talk bei FINANCE-TV.