Finanzierung
27.07.17 11:55

Die Blockchain-Technologie wird die Platzierung von Schuldscheinen gravierend vereinfachen. Davon ist die Landesbank Baden-Württemberg nach ihrem Testlauf mit Daimler überzeugt. „Wir konnten Effizienzsteigerungen von 50 Prozent verzeichnen“, berichtet Joachim Erdle, Leiter Corporate Finance bei der LBBW, bei FINANCE-TV. Ob es mit Hilfe dieser Verbesserungen für Firmenkunden billiger wird, was die LBBW nach der Daimler-Transaktion als nächstes vor hat und wann der Blockchain-Schuldschein in Serie gehen soll, das sehen Sie nur hier bei FINANCE-TV.

Daimler und LBBW platzieren ersten Schuldschein per Blockchain

Theorien, Absichtserklärungen und Tests rund um die Blockchain gibt es viele, konkrete Transaktionen dagegen noch kaum. Der LBBW ist nun ein kleiner Coup gelungen: Für den Stuttgarter Autobauer Daimler konnte die Landesbank erstmals einen Schuldschein mithilfe der innovativen Technologie platzieren. „Wir haben Anfang 2016 begonnen, uns mit dem Thema zu befassen“, berichtet Joachim Erdle, Leiter Corporate Finance bei der LBBW im Interview mit FINANCE-TV. „Vom Bau des Prototypen bis zur Live-Transaktion dauerte es dann sechs Monate.“

 

Der Schuldschein gilt schon länger als idealtypischer Anwendungsfall für die neue Technologie. Denn bei dem urdeutschen Finanzinstrument fallen viele manuelle Prozessschritte an, die mithilfe der Blockchain automatisiert werden können. Die Daimler-Transaktion über 100 Millionen Euro sollte nun nachweisen, dass sich die Technologie dafür wirklich eignet. „Deshalb haben wir die Laufzeiten über ein Jahr beziehungsweise einen Monat gewählt“, erklärt Erdle. „So konnten wir Emission, Zinszahlung und Rückzahlung abbilden.“

 

Der Test war erfolgreich, hatte aber einen Haken: Die Regulierungsbehörden akzeptieren die Blockchain noch nicht als alleinigen Emissionskanal. Die LBBW musste deshalb parallel dazu auch den konventionellen Platzierungsprozess durchlaufen. Warum Erdle optimistisch ist, dass die Behörden die Einschränkungen bald aufheben und welche anderen Hausaufgaben auf den Firmenkundenbanker zukommen, bevor weitere Blockchain-Schuldscheine folgen können, das erfahren Sie hier.

Related clips

Im vergangenen Jahr hat sich der Energiekonzern Innogy über einen Börsengang von seiner Mutter RWE abgespalten – und dabei auch im großen Stil Schulden von der einstigen Mutter übernommen: Insgesamt 18 Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 11 Milliarden Euro gingen von RWE auf Innogy über. Parallel zum Börsengang musste das Treasury-Team diese komplexe Schuldenübertragung auf den Weg bringen.

Für die erfolgreiche Umsetzung dieses komplexen Projektportfolios erhält das Treasury-Team um Leiter Volker Heischkamp von der FINANCE-Schwesterpublikation „DerTreasurer“ in diesem Jahr den Award für das „Treasury des Jahres“. Wie sein Team die Herausforderung Spin-off gemeistert hat und welches die größten Herausforderungen waren, das verrät Volker Heischkamp, Leiter Treasury bei Innogy, im Talk bei FINANCE-TV.

 

Der Anleihemarkt hat CFOs in den vergangenen Jahren mit Traumkonditionen verwöhnt. Doch hält dieser Zustand auch 2018 an, wenn der Großinvestor EZB sein Aufkaufprogramm von 60 auf 30 Milliarden Euro zurückschraubt? „Wir werden ein leichtes Anziehen der Credit Spreads vor allem am lange Ende sehen“, prognostiziert Anthony Bryson, der die Corporate Debt Plattform der BNP Paribas für Deutschland, Österreich und die Schweiz leitet. Warum das Tapering aber nicht zu Verwerfung am Corporate-Bond-Markt führen wird, welche Rolle geopolitische Risiken spielen und wieso Green Bonds mehr als nur ein Marketing-Gag sind – Brysons Antworten hier bei FINANCE-TV.

Alle Jahre wieder sehen Banker im Frühjahr die IPO-Welle kommen. Doch auch 2012 bleibt die Lage für Börsengänge in Deutschland schwierig: „Eine IPO-Welle wäre willkommen, aber sie ist wohl nicht zu erwarten“, sagt Dr. Joachim von der Goltz, Managing Director der UBS und Leiter des Kapitalmarktgeschäfts in Deutschland und Österreich. Was Unternehmen bei ihren IPO-Vorbereitungen beachten sollten und welches die häufigsten Fehler sind, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Die Blockchain hat das Potential, die Finanzwelt zu revolutionieren. Bis 2025 wird auf Basis der Technologie eine Infrastruktur entstehen, über die Geschäfte mit sämtlichen handelbaren Assets – Wertpapiere, Derivate, Devisen, Grundstücke und Co. – abgewickelt werden können, prognostiziert Markus Krall, Managing Director bei der Unternehmensberatung Goetzpartners: „Es werden völlig neue Gebührenmodelle im Banking entstehen.“ In welchen Bereichen er die größten Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain sieht, ob die neue Technologie die Banken obsolet machen wird und warum die Behauptung, die Blockchain sei absolut sicher, nur in Teilen stimmt – die Antworten bekommen Sie hier bei FINANCE-TV.

In wenigen Monaten will der Softwareanbieter Finastra mit einer Blockchain-Plattform für syndizierte Kredite an den Markt gehen. Dank der neuen Technologie sollen Banker und Finanzchefs das Finanzierungsinstrument schneller, preiswerter und transparenter aufsetzen können. „Für die arrangierende Bank sind Effizienzgewinne von bis zu 70 Prozent möglich“, glaubt Jacqueline Morcombe, Lending-Expertin bei Finastra. Wie die Plattform funktioniert, welche Banken dabei sind und wie CFOs davon profitieren – Morcombes Antworten sehen Sie in unserem englischsprachigen TV-Talk.

Das Wettrennen geht auf die Zielgerade: Gleich drei Bankkonsortien sind aktuell dabei, blockchain-basierte Plattformen für die Handelsfinanzierung aufzubauen: „Die Technologie wird das Geschäft schneller, transparenter und sicherer machen“, verspricht Thomas Dusch, stellvertretender Chef des Global Transaction Banking bei der Unicredit. Welche Unternehmen davon besonders profitieren, wie die Großbank Unicredit bei dieser Technologie mitmischt und warum die Blockchain das Potential hat, große Teile des Bankgeschäfts obsolet zu machen, das sehen Sie hier bei FINANCE-TV.