Treasury
08.03.16 11:55

Der Brexit rückt näher und Unternehmen sollten sich bei aktuellen M&A- und Joint-Venture-Verhandlungen unbedingt für ein mögliches Ausscheiden Großbritanniens aus der EU wappnen, meint der Anwalt Nils Krause, Partner der Kanzlei DLA Piper: „Solche Verträge sollten deutsche Unternehmen besser nicht mehr auf Basis des britischen Rechts abschließen und zur Absicherung zudem den Brexit als MAC-Klausel einbauen“, empfiehlt Krause im Interview mit FINANCE-TV. Wo genau die rechtlichen Fallstricke eines Brexits für Unternehmen liegen und was Manager jetzt tun sollten – die Brexit-Tipps in der heutigen Ausgabe von FINANCE-TV.

Megarisiko Brexit: Wie Unternehmen sich schützen können

Am 23. Juni ist es soweit: An diesem Tag werden die Briten über den Verbleib in der EU abstimmen. Das Risiko, das sie – trotz der von Premierminister David Cameron ausgehandelten Zugeständnisse der EU-Regierungschefs – Nein sagen und es zum gefürchteten Brexit kommt, wird aktuell auf knapp 50 Prozent geschätzt.

In der deutschen Industrie scheint die Brexit-Gefahr deutlich geringer eingeschätzt zu werden. Zumindest haben sich noch nicht viele Unternehmen gegen ein mögliches Ausscheiden der Briten aus der EU abgesichert. Dabei ist Großbritannien für Deutschland mit einem jährlichen Handelsvolumen von 177 Milliarden Euro ein noch bedeutenderer Handelspartner als Frankreich (171 Milliarden Euro) und China (169 Milliarden Euro). Zudem belaufen sich die Direktinvestitionen deutscher Unternehmen auf der britischen Insel auf über 100 Milliarden Euro. Das ist mehr als dreimal so viel wie in Frankreich und mehr als doppelt so viel wie in China.

BMW beispielsweise betreibt große Autofabriken in England, die Versorger RWE und E.on eine Reihe von Kraftwerken und Vertriebsgesellschaften. Insgesamt haben mehr als 2.500 deutsche Unternehmen Niederlassungen in Großbritannien, wo insgesamt 370.000 Menschen für sie arbeiten.

Im Fall eines Brexits von entscheidender Bedeutung wäre die Neuregelung der Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU. Blaupausen könnten etwa die Handelsregelungen der EU mit den Nicht-EU-Mitgliedern Norwegen und Schweiz sein. Die nötigen Verhandlungen würden sich zwar hinziehen, doch nach spätestens zwei Jahren würde das europäische Recht in Großbritannien nicht mehr gelten, erklärt Nils Krause, Partner der Wirtschaftskanzlei DLA Piper bei FINANCE-TV. Daraus würde sich eine hohe Rechtsunsicherheit für bestehende Verträge zwischen europäischen und britischen Unternehmen ergeben. Die kritischen Themen sind unter anderem Steuern, Wechselkursabsicherung und der allgemeine Rechtsrahmen. Wie Unternehmer in der Praxis diese Punkte adressieren können, erklärt DLA-Piper-Partner Nils Krause hier bei FINANCE-TV. 

Ähnliche Sendungen

In wenigen Monaten will der Softwareanbieter Finastra mit einer Blockchain-Plattform für syndizierte Kredite an den Markt gehen. Dank der neuen Technologie sollen Banker und Finanzchefs das Finanzierungsinstrument schneller, preiswerter und transparenter aufsetzen können. „Für die arrangierende Bank sind Effizienzgewinne von bis zu 70 Prozent möglich“, glaubt Jacqueline Morcombe, Lending-Expertin bei Finastra. Wie die Plattform funktioniert, welche Banken dabei sind und wie CFOs davon profitieren – Morcombes Antworten sehen Sie in unserem englischsprachigen TV-Talk.

Viele Fintechs feiern die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 als Geschäftschance, gewährt sie ihnen doch direkten Zugriff auf Bankkonten und Kundendaten. „Allerdings werden die Fintechs im Gegenzug strenger reguliert – und die zusätzlichen Kosten dafür haben viele nicht auf dem Schirm“, sagt Andrea München, Spezialistin für Finanzaufsichtsrecht bei der Kanzlei CMS Deutschland. Die Rechtsanwältin glaubt deshalb: „Die PSD2 wird zu einer Konsolidierung unter den Fintechs führen.“ Wie viele Player überleben werden, warum die Kooperation mit Banken ein Ausweg sein kann und welche Dienstleistungen genau reguliert werden – das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Vier Übernahmen in einem Jahr – nach dem Einstieg des Finanzinvestors Waterland drückt der Treasury-Softwareanbieter Hanse Orga auf das Gaspedal. Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht: „Wir wollen weiter zukaufen“, kündigt Christoph Dubies, Chief Strategy Officer des Hamburger Softwarehauses, bei FINANCE-TV an. In welchen Bereichen Deals vorstellbar sind, wie sich Hanse Orga von Wettbewerbern differenzieren will und welche Rolle die Cloud-Technologie dabei spielt – Dubies‘ Antworten sehen Sie nur hier bei FINANCE-TV.

PSD2: „Banken droht Degradierung zum Infrastrukturbetreiber“

Banken brauchen neue Geschäftsmodelle im Zahlungsverkehr, sonst drohen ihnen Fintechs und vor allem Internetgiganten wie Google, Apple und Co. den Rang abzulaufen. Denn wenn die europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 in drei Monaten in Kraft tritt, sind Banken verpflichtet, Wettbewerbern Zugang zu Kundendaten und Konten gewähren. „Es besteht das Risiko, dass Banken zum Infrastrukturbetreiber degradiert werden“, sagt Valentino Pola, Manager bei der Bankberatung Cofinpro gegenüber FINANCE-TV. Warum die Konkurrenz im Zahlungsverkehr nur der Anfang ist und was dies für das Verhältnis von Banken und Fintechs bedeutet, das sehen Sie in der heutigen Sendung von FINANCE-TV.

Mit der Fake-President-Masche haben Betrüger Millionen erbeutet, prominente Opfer wie der Automobilzulieferer Leoni und der Flugzeugkomponentenhersteller FACC sind nur die Spitze des Eisbergs: „Etwa jeder zehnte Kunde hat schon einmal Geld an Betrüger überwiesen“, sagt Andreas Schulz, Berater bei dem Treasury-Softwarehaus Litreca im Interview mit FINANCE-TV. Warum die Fake-President-Masche immer noch funktioniert, welche neuen Tricks die Betrüger anwenden und wie vermeintliche Schutzmaßnahmen für Unternehmen sogar zur Gefahr werden können, das sehen Sie hier bei FINANCE-TV.

Mit der Umstellung auf Sepa ist der Zahlungsverkehr schneller geworden. Jetzt kommt der nächste Schritt: Überweisungen in Echtzeit. „Noch in diesem Jahr werden 25 Banken mit Instant Payments starten“, glaubt Andreas Windmeier, Leiter Treasury Services Deutschland und Österreich bei JP Morgan. „Spätestens 2020 werden Echtzeitzahlungen die neue Normalität“, prognostiziert er bei FINANCE-TV. Wie die Instant Payments funktionieren, welche Hürden es beim Einsatz von Echtzeitzahlungen noch gibt und was sich dadurch für Treasury-Abteilungen ändert – Windmeiers Antworten hier bei FINANCE-TV.