WEB-TV

28.05.18

Finanzkriminalist Seyfi Günay: „Bitcoin ist zu irrelevant für die Banken“

Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum erleben als Spekulationsobjekt einen Hype, im realen Wirtschaftsleben und Zahlungsverkehr spielen sie dagegen kaum eine Rolle. Der Finanzkriminalist Seyfi Günay von der Unternehmensberatung Lexis Nexis Risk Solutions glaubt auch nicht, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird: „Verglichen etwa mit Kreditkarten ist das Transaktionsvolumen, das die Bitcoin-Technologie zur Verfügung stellen kann, viel zu gering.“ Weiteres Problem: Bitcoin & Co. sind die Währungen des Darknets und kaum zu kontrollieren: „Die Technologie verändert sich schneller, als die Regulatorik und die Behörden reagieren können“, so Günay. Wie Unternehmen, Banken und Börsen trotzdem einen Fuß in die Bitcoin-Welt setzen können, erklärt er bei FINANCE-TV.

Ähnliche Sendungen

WTS-Chef Fritz Esterer: „KI wird zum Standard gehören“

Eigentlich bietet der Steuerbereich die perfekten Rahmenbedingungen für die Nutzung von Künstlicher Intelligenz. Und doch werden die neuen Technologien dort bisher kaum genutzt. Das Problem: „Steuerabteilungen sind noch nicht weit genug digitalisiert, um KI einsetzen zu können“, sagt Fritz Esterer, CEO der Steuerberatungsgesellschaft WTS. Was alles passieren muss, damit die neuen Technologien ihr volles Einsparpotenzial entfalten können und warum KI in fünf Jahren zum Standardrepertoire von Steuerabteilungen gehören wird – der FINANCE-TV-Talk mit Fritz Esterer.

Aufsichtsrätin Simone Menne: „Ich bin für die Quote“

Als CFO verantwortete Simone Menne die Finanzen bei Lufthansa und Boehringer Ingelheim, heute ist sie Aufsichtsrätin unter anderem bei der Deutschen Post und BMW. Sowohl in Vorständen als auch in Aufsichtsräten wünscht sie sich mehr Diversität, doch der Weg ist noch weit. „Ich bin für die Quote. Zumindest für eine bestimmte Zeit“, sagt Menne im Interview mit FINANCE-TV. Diese Überzeugung hatte sie nicht von Anfang an, jedoch seien die Fortschritte ohne Quote einfach zu gering: „Wir müssen auch für Vorstandsbesetzungen konkrete Zielsetzungen vorgeben.“ Dass Frauen im beruflichen Kontext häufig noch zu wenig Gehör finden, liegt Mennes Einschätzung nach auch daran, dass sie anders kommunizieren als ihre männlichen Kollegen. Welche Tipps sie für Frauen hat, welche Stereotypen beide Seiten überwinden müssen und in welchem Jahr der Anteil von Frauen auf CFO-Positionen auf über 30 Prozent ansteigen wird – Simone Mennes Einschätzungen bei FINANCE-TV.