WEB-TV

Gehälter: „Finance ist eine Zukunftsbranche“

In vielen Unternehmen stehen die Gehaltsgespräche vor der Tür. Springen auch in diesem Jahr für die Finanzspezialisten wieder satte Gehaltserhöhungen heraus? Die Recruiterin Katharina Hain von der Agentur Hays hält das für wahrscheinlich: „Wir haben immer noch einen Kandidatenmarkt, und Finance ist eine Zukunftsbranche. Die CFOs haben erkannt, dass sie die Geldbeutel aufmachen müssen“, sagte sie im Interview mit FINANCE-TV. Wie weit sie die Schatulle öffnen und welche Finanzer im Gehaltspoker aktuell die besten Karten haben, erfahren Sie hier im FINANCE-TV-Talk.

Ähnliche Sendungen

HV-Rede: „Emotionen – ja, viele Zahlen – nein“

Für viele Vorstände rückt einer der unbeliebtesten Termine des Jahres wieder näher – die Hauptversammlung inklusive HV-Rede. „Die HV ist ein wichtiger und ein schöner Termin“, wirbt der Public-Speaking-Coach Wilhelm Kötting bei FINANCE-TV. „Mit einer emotionalen Rede kann man die Aktionäre richtig begeistern.“ Doch eine gelungene HV-Rede kennt viele Dos and Dont’s. „Vor allem CFOs sollten es sich verkneifen, zu viele Zahlen mitzubringen“, ist nur einer der vielen Tipps, die Kötting im FINANCE-TV-Gespräch gibt. Welcher deutsche Konzernchef es wirklich gut macht und warum viele Vorstände sogar Angst vor der HV haben, auch das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Änderungen bei der Vorstandsvergütung: Was Unternehmen beachten müssen

Die sogenannte zweite Aktionärsrechterichtlinie bringt für börsennotierte Unternehmen Änderungen bei der Vorstandsvergütung: Unter anderem soll der Aufsichtsrat künftig eine Maximalvergütung für den Vorstand festlegen. Wie genau er die Komponenten dafür gewichtet, bleibt dem Gremium jedoch selbst überlassen: „Es bleibt ein großer Ermessensspielraum“, sagt Wolfgang Groß, Gesellschaftsrechtler bei Hengeler Mueller. Welche Rolle eine „nachhaltige Unternehmensentwicklung“ künftig für die Vorstandsvergütung spielt und warum sich der Gesetzgeber bei den Kosten für den neuen Vergütungsbericht aus seiner Sicht eklatant verschätzt hat, erklärt Jurist Groß bei FINANCE-TV.

„Legal Tech ist im Markt angekommen“

Die Erwartungen an Automatisierungs- und Analyse-Anwendungen im Rechtsbereich sind immens, doch noch sind Legal-Tech-Anwendungen keine Alleskönner: „Wir sind nicht so weit, dass wir oben Daten in einen Trichter füllen und am Ende kommt ein fertiges Dokument heraus“, sagt Henrik von Wehrs, Legal Tech Engagement Manager Europe bei Allen & Overy. Dennoch ist das Interesse groß: Sowohl Mandanten als auch Rechtsanwälte fragten regelmäßig nach Legal-Tech-Lösungen oder brächten mögliche Anwendungen ins Gespräch, berichtet von Wehrs. Für ihn ist das eine Bestätigung: „Legal Tech ist im Markt angekommen.“ Wie viele Gründerteams er im Jahr trifft und wie seine eigene Gründervergangenheit ihm weiterhilft, verrät er im Talk bei FINANCE-TV.

Headhunter Paul Taaffe: Darum gibt es so viele CFO-Wechsel

2019 gab es in der DACH-Region so viele CFO-Wechsel wie nie zuvor. Was ist da los? Im Gespräch mit FINANCE-TV erklärt der Headhunter und langjährige CFO Paul Taaffe, wie viele Karriere-„Unfälle“ sich ein CFO überhaupt leisten kann, welche Rolle „Psycho-Tests“ bei der richtigen Besetzung von CFO-Jobs spielen und warum suchende Unternehmen sich mehr Mühe bei der Auswahl ihrer neuen Finanzchefs geben müssen.

Sabbatical – Karrierekiller oder kreative Auszeit?

Mehrere Wochen oder sogar Monate ohne berufliche Termine, Projekte und Budgetplanungen: Auch in den Führungsetagen träumen viele Manager von einem Sabbatical. Grundsätzlich lässt sich das auch auf Top-Level umsetzen, findet Beate Stelzer, Partnerin der auf Führungskräfte spezialisierten Personalberatung Signium. Aber: Sabbaticals gingen nur mit einer langfristigen Planung – und einer guten Argumentation, wie auch der Arbeitgeber von der Auszeit profitieren kann: „Wer ein Sabbatical genommen hat, kommt frischer und mit neuen Ansätzen in den Berufsalltag zurück.“ Wie lange ein Sabbatical auf Top-Ebene dauern darf und was man beachten sollte, um nach der Auszeit gut wieder in den Job zurückzufinden, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Big Four: „KPMG hat die schlechtesten Karten bei Top-Talenten“

Schon seit Jahren herrscht unter den Prüfungs- und Beratungshäusern ein erbitterter Kampf um die Top-Talente. Vor allem die Big Four (PwC, EY, Deloitte und KPMG) werden bei BWL-Absolventen immer beliebter, während die großen Strategieberater wie McKinsey, BCG und Bain weiter zurückfallen. „Die Big Four machen gerade vieles richtig: Ein moderner Arbeitsplatz, flexible Arbeitszeiten oder leistungsabhängige Boni locken viele High Potentials an“, sagt Robindro Ullah, Geschäftsführer bei dem auf Recruiting fokussierten Marktforscher Trendence. Doch nicht jede Big-Four-Gesellschaft ist gleich beliebt. Warum KPMG die schlechtesten Karten hat und Deloitte durchstartet – der Talk bei FINANCE-TV.