WEB-TV

10.09.18

Gehälter: „Finance ist eine Zukunftsbranche“

In vielen Unternehmen stehen die Gehaltsgespräche vor der Tür. Springen auch in diesem Jahr für die Finanzspezialisten wieder satte Gehaltserhöhungen heraus? Die Recruiterin Katharina Hain von der Agentur Hays hält das für wahrscheinlich: „Wir haben immer noch einen Kandidatenmarkt, und Finance ist eine Zukunftsbranche. Die CFOs haben erkannt, dass sie die Geldbeutel aufmachen müssen“, sagte sie im Interview mit FINANCE-TV. Wie weit sie die Schatulle öffnen und welche Finanzer im Gehaltspoker aktuell die besten Karten haben, erfahren Sie hier im FINANCE-TV-Talk.

Ähnliche Sendungen

Sabbatical – Karrierekiller oder kreative Auszeit?

Mehrere Wochen oder sogar Monate ohne berufliche Termine, Projekte und Budgetplanungen: Auch in den Führungsetagen träumen viele Manager von einem Sabbatical. Grundsätzlich lässt sich das auch auf Top-Level umsetzen, findet Beate Stelzer, Partnerin der auf Führungskräfte spezialisierten Personalberatung Signium. Aber: Sabbaticals gingen nur mit einer langfristigen Planung – und einer guten Argumentation, wie auch der Arbeitgeber von der Auszeit profitieren kann: „Wer ein Sabbatical genommen hat, kommt frischer und mit neuen Ansätzen in den Berufsalltag zurück.“ Wie lange ein Sabbatical auf Top-Ebene dauern darf und was man beachten sollte, um nach der Auszeit gut wieder in den Job zurückzufinden, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Big Four: „KPMG hat die schlechtesten Karten bei Top-Talenten“

Schon seit Jahren herrscht unter den Prüfungs- und Beratungshäusern ein erbitterter Kampf um die Top-Talente. Vor allem die Big Four (PwC, EY, Deloitte und KPMG) werden bei BWL-Absolventen immer beliebter, während die großen Strategieberater wie McKinsey, BCG und Bain weiter zurückfallen. „Die Big Four machen gerade vieles richtig: Ein moderner Arbeitsplatz, flexible Arbeitszeiten oder leistungsabhängige Boni locken viele High Potentials an“, sagt Robindro Ullah, Geschäftsführer bei dem auf Recruiting fokussierten Marktforscher Trendence. Doch nicht jede Big-Four-Gesellschaft ist gleich beliebt. Warum KPMG die schlechtesten Karten hat und Deloitte durchstartet – der Talk bei FINANCE-TV.

Controller-Weiterbildung: „Wer mit der Keule kommt, demotiviert“

Die Digitalisierung verändert den Beruf des Controllers enorm: Viele einfache Tätigkeiten fallen weg, stattdessen sollen Controller Daten interpretieren. Dieses Know-how fehlt aber vielen Controllern. Ihre Unternehmen müssen sie weiterbilden – und motivieren, meint Siegfried Gänßlen, Vorstand des Internationalen Controller Vereins: „Wenn die Unternehmen aber mit der Keule kommen, dann wird die Einsicht bei den Controllern geringer sein“, warnt er. Was Unternehmen bei der Weiterbildung alles falsch machen können und was die Controller selbst jetzt tun müssen, um am Ball zu bleiben – der Talk bei FINANCE-TV.

Die Marathon-Manager: Was fasziniert Führungskräfte am Sport?

Wenn am Wochenende der Berlin-Marathon startet, werden auch viele Führungskräfte sich auf die gut 42 Kilometer lange Strecke machen. Die Tatsache, dass Laufen kein Teamsport ist, macht für viele Führungskräfte einen Teil des Reizes aus, beobachtet Sören Döbbemann, Personal Trainer & Coach: „Beim Marathon hat man die Chance, einmal zu zeigen, was man außerhalb des Teams allein leisten kann.“ Wie sich das Training für einen Langstreckenlauf in den stressigen beruflichen Alltag integrieren lässt und warum er Führungskräfte in ihrem Trainingseifer manchmal sogar bremsen muss, verrät der Coach im Talk bei FINANCE-TV.

EY-Chef Hubert Barth: „Haben stark in Talente und Technologie investiert“

Der WP-Riese EY hat durch die Prüferrotation eine Vielzahl neuer Dax-Mandate wie VW, Lufthansa oder Deutsche Bank gewonnen. „Wir haben im Vorfeld definiert, bei welchen Unternehmen wir uns bewerben wollen und dafür gezielt in Top-Talente und Technologie investiert“, erklärt EY-Deutschlandchef Hubert Barth die Hintergründe seiner Wachstumsstrategie. Doch die vielen neuen Prüfmandate haben für EY auch Schattenseiten – welche, verrät Barth bei FINANCE-TV.

Covestro-CFO Toepfer: „Arbeiten permanent an unserer Effizienz“

Lieferengpässe bei Wettbewerbern haben Covestros Aktienkurs 2018 stark getrieben, binnen Jahresfrist hat sich der Kurs nun allerdings wieder halbiert. Dem konjunkturellen Gegenwind will das Bayer-Spin-off auf zwei Wegen begegnen: „Wir arbeiten permanent an unserer Effizienz, zugleich wollen wir weiter investieren“, betont CFO Thomas Toepfer. Das Unternehmen durchläuft ein Effizienzprogramm, gleichzeitig sollen aber die Investitionen von 900 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro steigen. In welchem Segment zudem Zukäufe vorstellbar sind, welche M&A-Kriterien Covestro anlegt und wie er selbst als Schüler im Chemie-Unterricht abgeschnitten hat, verrät der CFO im Talk bei FINANCE-TV.