Lennart Schmidt ist neuer VP bei Autodoc.

Quelle Autodoc

19.01.22
Persönlich & Personal

Autodoc erweitert das Treasury-Team

Autodoc hat Lennart Schmidt zum neuen Vice President Investor Relations, Financial Planning & Analysis and Treasury ernannt. Für den 36-Jährigen ist die Automotive-Branche nicht unbekannt. Nun soll er vor allem die Kapitalmarktkommunikation aufbauen.

Der Online-Autoersatzteilehändler Autodoc hat Lennart Schmidt zum neuen Vice President Investor Relations, Financial Planning & Analysis and Treasury ernannt. In seiner neuen Position, die er seit Januar besetzt, berichtet er direkt an Finanzvorstand Bert Althaus. Die Abteilungsleiter Financial Planning & Analysis sowie Treasury berichten künftig an den VP Schmidt.

Für Schmidt ist der Automotive-Sektor vertrautes Gebiet: Der 36-Jährige arbeitete zuletzt bei Seat in Barcelona. Dort war er zwei Jahre als Head of Digital Finance tätig. Zuvor verantwortete er den Bereich Investor Relations für den Volkswagenkonzern in der Region Asien-Pazifik. Im Rahmen dieser Tätigkeit lebte er mehr als drei Jahre in Peking. 

Autodoc baut Führung um

Schmidt stößt zu einer Zeit des Umbruchs zu Autodoc. Das Unternehmen wurde 2008 von Alexej Erdle, Max Wegner und Vitalij Kungel gegründet. Im vergangenen Jahr wechselten die Gründer in den Aufsichtsrat und stellten den Vorstand mit dem ehemaligen Scout24-CFO Christian Gisy als CEO, Bert Althaus als CFO und Dmitry Zadorojnii als CTO neu auf. Ursprünglich wollte das Berliner Unternehmen an die Börse gehen. Laut „Handelsblatt“-Informationen sucht das Start-up nun aber wegen des verschlechterten Markumfelds zunächst einen Investor, der einen Minderheitsanteil übernehmen soll. Langfristig sollen die Börsenpläne aber bestehen bleiben, heißt es mit Verweis auf mit der Sache vertraute Personen.  

Die Kommunikation nach außen dürfte deshalb künftig zu den zentralen Aufgaben für Schmidt gehören. „Lennart ist mit seiner einschlägigen Erfahrung im globalen Automotive Business eine Idealbesetzung, um unsere Kapitalmarktkommunikation aufzubauen und kraftvoll voranzutreiben“, lässt sich CFO Althaus zu der Berufung zitieren.

Schmidt selbst lobt unter anderem den Unternehmergeist und den unbedingten Willen zum Erfolg bei seinem neuen Arbeitgeber: „Die Gründer und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben aus einem Start-up innerhalb von wenigen Jahren ein Unternehmen geformt, das in 2021 erstmals über eine Milliarde umgesetzt hat“, so der neue VP.

Das Unternehmen beschäftigt rund 4.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland, Polen, Ukraine, Moldawien und Russland und ist in 27 europäischen Ländern tätig.