Trade Finance

Deutschland gehört seit langem zu den führenden Exportnationen. Doch die Ausfuhren müssen finanziert werden. Informieren Sie sich hier über die Entwicklungen im Trade-Finance-Bereich.

Schott-Treasury-Chef Dieter Worf hat die Blockchain-Plattform Marco Polo getestet.

Schott wickelt Handelsgeschäft über Blockchain-Plattform Marco Polo ab

Zwischen Asien und Europa: Der deutsche Spezialglashersteller Schott hat gemeinsam mit einem thailändischen Verpackungshersteller ein internationales Handelsgeschäft über die Blockchain-Plattform Marco Polo abgewickelt. Noch handelt es sich um ein Pilotprojekt.

Bei dem Blockchain-Plattform Marco Polo sind drei neue Mitglieder an Bord.

Helaba und BayernLB schließen sich Blockchain-Plattform Marco Polo an

Nach der LBBW sind nun auch die BayernLB, die Helaba und S-Servicepartner dem Blockchain-Netzwerk Marco Polo beigetreten. Dadurch könnte die Trade-Finance-Plattform auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant werden.

Mithilfe der Beteiligung an der AKA will die ING ihren Spielraum bei großvolumigen Trade-Finance-Transaktionen „effektiv“ erweitern.

ING beteiligt sich an Exportfinanzierer AKA

Die ING ist in der Handelsfinanzierung ein eher kleiner Player. Das soll sich ändern: Mit einer Beteiligung am Exportfinanzierungsspezialisten AKA will die Bank „sichtbarer“ werden.

Die Industrieunternehmen Voith und KSB haben zwei voneinander unabhängige Handelsgeschäfte über die Blockchain-Plattform Marco Polo abgewickelt.

Voith und KSB testen Blockchain-Plattform Marco Polo

Nach Voltron und We.trade kann jetzt auch die Trade-Finance-Blockchain-Plattform Marco Polo Pilottransaktionen vorweisen. Die deutschen Industrieunternehmen Voith und KSB haben darüber Handelsfinanzierungen getestet. Doch noch gibt es einige Hürden bis zur Serienreife.

LBBW tritt Blockchain-Plattform Marco Polo bei

Die LBBW geht in Sachen Blockchain den nächsten Schritt. Nach dem Schuldschein will sie nun auch in der Handelsfinanzierung die Technologie nutzen und tritt der Plattform Marco Polo bei.

Schuldschein und Handelsfinanzierung: Braucht es Blockchain oder nicht?

Die Zahl der Plattformen für Schuldscheinemissionen und Handelsfinanzierungen ist kaum noch zu überblicken. Dass es eine Digitalisierung dieser Instrumente braucht, ist unstrittig – aber ist dafür die Blockchain nötig? Die Glaubensfrage spaltet die Banker-Community.

Audi, Trade Finance, Blockchain, Plattform, Commerzbank
19.04.2018

Blockchain-Plattform Batavia wickelt erste Handelsgeschäfte ab

Als erste Blockchain-Plattform für Handelsfinanzierungen hat Batavia Pilottransaktionen mit zwei Firmenkunden abgeschlossen. Aber es ist noch ein langer Weg, bis die Lösung wirklich marktreif ist.

Mit Marco Polo soll bald eine weitere Trade-Finance-Lösung auf Basis einer Blockchain an den Start gehen.
22.02.2018

Trade Finance: Großbanken testen neue Blockchain-Plattform

Eine weitere Trade-Finance-Lösung auf Basis der Blockchain-Technologie: Großbanken wie BNP Paribas, Commerzbank und ING haben gemeinsam mit Technologiespezialisten eine Plattform namens Marco Polo erprobt. Dabei handelt es sich schon um die dritte Blockchain-Plattform dieser Art.

Die Containerschiff-Reederei Maersk und der IT-Konzern IBM planen über ein Blockchain-Joint-Venture, den globalen Handel schneller und effizienter zu machen.
17.01.2018

Neue Blockchain-Initiativen von Maersk, IBM und Swift

Ein Blockchain-Projekt jagt das nächste. So planen die weltgrößte Containerschiff-Reederei Maersk und der IT-Konzern IBM, ein Joint Venture zu gründen, um via Blockchain den globalen Handel zu verbessern. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Swift und sieben Zentralverwahrer den Einsatz der Technologie im Post-Trade-Bereich prüfen.

Andreas Voss leitet weiterhin unter anderem die Transaktionsbank der Deutschen Bank in Westafrika.
12.01.2018

Deutsche Bank ordnet Trade Finance in Afrika neu

Die Deutsche Bank ernennt Andreas Voss zum Leiter der Handelsfinanzierung für Finanzunternehmen in Afrika. Die Bank will aber nicht nur auf dem afrikanischen Kontinent ihr Trade-Finance-Geschäft ausbauen.

Digital Trade Chain, eine Blockchain-Plattform für Handelsfinanzierungen, tritt künftig unter einem neuen Markennamen auf.
17.10.2017

Trade Finance: Start der Blockchain-Plattform verzögert sich

Neuigkeiten zur Digital Trade Chain: Die Blockchain-Plattform für Handelsfinanzierungen wird künftig unter einem neuen Markennamen auftreten. Doch ihr Start kommt etwas später als ursprünglich geplant.

31.08.2017

Blockchain-Plattform für Trade Finance soll im Dezember starten

Sieben Banken wollen mit einer gemeinsamen Blockchain-Plattform die Handelsfinanzierung für Mittelständler revolutionieren. Die Pläne sind ehrgeizig, das genaue Geschäftsmodell der Banken noch unklar.

Christoph Fischer übernimmt zu Beginn des kommenden Jahres die Leitung des Bereichs Global Structured and Trade Finance bei der BayernLB.
22.08.2017

BayernLB ernennt neuen Leiter Global Structured & Trade Finance

Die BayernLB hat ab kommenden Jahr einen neuen Leiter des Bereichs Global Structured & Trade Finance. Christoph Fischer wechselt von der Unicredit zur Landesbank und folgt Alexander von Dobschütz nach.

Die Deutsche Bank will in der Handelsfinanzierung wachsen. Der besondere Fokus liegt dabei auf Infrastrukturinvestments in Entwicklungsländern.
16.08.2017

Deutsche Bank will Marktanteile im Trade Finance gewinnen

Die Deutsche Bank setzt verstärkt auf die Handelsfinanzierung und will der Konkurrenz Marktanteile wegnehmen. Dafür will das Geldhaus sein Team aufstocken und kräftig in die IT investieren, erklärt Daniel Schmand als neuer Leiter des Bereichs.

Adeline de Metz und Raphael Barisaac leiten künftig zusammen den Trade-Finance-Bereich der UniCredit.
07.07.2017

UniCredit ernennt Doppelspitze für Trade-Finance-Bereich

Das Trade-Finance-Geschäft der UniCredit wird künftig von zwei Leitern verantwortet. Adeline de Metz und Raphael Barisaac übernehmen die Aufgaben von Luca Corsini. Dieser wird im August zum Co-Chef des Global Transaction Bankings aufsteigen.