EBA Clearing

30.01.18
Cash Management & Zahlungsverkehr

Instant Payments: EBA Clearing rechnet mit 100 Banken zum Jahresende

Aktuell wickelt EBA Clearing etwa 5.000 Instant Payments am Tag ab. Doch die Volumina sollen deutlich steigen, verspricht EBA-Clearing-CEO Hays Littlejohn. Die Hoffnung ruht vor allem auf den Großbanken.

Vor zwei Monaten hat EBA Clearing die Echtzeitzahlungsplattform RT1 gestartet - die technische Basis zur grenzüberschreitenden Abwicklung von Sepa Instant Payments. „Wir sind mit dem Start sehr zufrieden, unsere Erwartungen haben sich erfüllt“, resümiert CEO Hays Littlejohn im Gespräch mit DerTreasurer.

Inzwischen haben sich 20 Banken aus neun Ländern an RT1 angeschlossen, in Deutschland zählt dazu bislang nur die Unicredit.  Ende dieses Jahres, so hofft Littlejohn, könnten es um die 100 Häuser sein: „Diese Banken repräsentieren rund 80 Prozent der Überweisungen, die wir derzeit über unsere Sepa-Plattform Step2 verarbeiten.“ Indirekt würde EBA Clearing damit voraussichtlich über 3.000 Zahlungsdienstleister in Europa erreichen; über die heutigen RT1-Teilnehmer sind bereits mehr als 500 Institute erreichbar. Im Rahmen der nächsten Implementierungswellen im Februar und April sollen Stand heute mehr als zehn weitere Banken angebunden werden. Insgesamt gibt es in diesem Jahr fünf Fenster, in denen sich neue Teilnehmer mit RT1 verbinden können.

Die Volumina der Instant Payments sind gering - noch

In der Folge dürfte die Zahl der Transaktionen deutlich steigen: „Aktuell werden etwa 5.000 Transaktionen pro Tag über unsere Plattform abgewickelt“, verrät Littlejohn. Zum Vergleich: Über das Massenzahlungssystem Step2 wickelt EBA Clearing täglich etwa 17 Millionen Sepa-Überweisungen ab, die mehrmals am Tag in Sammeldateien eingereicht werden. Im Einzelzahlungssystem Euro1 sind es circa 200.000 Transaktionen pro Tag. Der durchschnittliche Instant-Payments-Transaktionswert liegt derzeit bei 1.000 Euro.

Littlejohn zufolge können Banken aber heute schon bilateral vereinbaren, höhere Summen als die vom European Payment Council festgelegte Betragsgrenze von 15.000 Euro in Echtzeit zu überweisen: „Das ist noch nicht der Fall, aber einige Banken haben uns bereits signalisiert, diese Option nutzen zu wollen, sobald alle für sie relevanten Akteure in den verschiedenen Märkten angebunden sind.“ Auch die Vorgabe, die Transaktion innerhalb von zehn Sekunden abzuwickeln, könne EBA Clearing unterbieten. „1,5 Sekunden sind technisch möglich“, so Littlejohn.

Wie Littlejohn die Konkurrenz durch die Echtzeitzahlungsplattform der EZB beurteilt, die im kommenden November an den Start geht und welche Gebührenpolitik EZB und EBA Clearing fahren, das erfahren Sie im aktuellen E-Magazin von DerTreasurer.

Backhaus[at]derTreasurer.de

Wie weit sind einzelne Banken bei der Umsetzung der Sepa Instant Payments? Und was bringen die Echtzeitzahlungen für Corporate Treasurer? Alle wichtigen Informationen finden Sie auf unserer Themenseite rund um Instant Payments.