Auch der Flugzeugbauer Airbus muss in der Coronakrise seinen Liquiditätstopf füllen.

Airbus

30.03.20
Finanzen & Bilanzen

Coronakrise: Airbus sichert sich Milliardenkredit

Airbus polstert seine Liquiditätsreserven wegen der Coronakrise massiv auf. Das Finanzteam um CFO Dominik Asam hat eine Kreditlinie des Flugzeugherstellers um 10 Milliarden Euro aufgestockt.

Die Flugbranche leidet enorm unter der Corona-Pandemie, viele Unternehmen müssen jetzt ihre Liquiditätstöpfe auffüllen. Das gilt auch für den deutsch-französischen Luftfahrtkonzern Airbus, der seine Liquiditätsreserven gerade um 10 Milliarden auf 30 Milliarden Euro aufgestockt hat. Dafür hat das Finanzteam um CFO Dominik Asam eine bestehende Kreditlinie in Höhe von 5 Milliarden auf 15 Milliarden Euro erweitert. Ein entsprechendes Mandat zum Underwriting und zur Syndizierung sei mit fünf großen Banken aus Europa, Großbritannien und den USA unterzeichnet worden, wie der Konzern gegenüber DerTreasurer erklärte. Um welche Banken es sich genau handelt, wollte Airbus nicht preisgeben.

Bei dem Kredit handle es sich um rein privatwirtschaftliches Geld und nicht um staatliche Corona-Hilfen, so der Konzern weiter. Airbus-CEO Guillaume Faury begrüßt aber, dass weltweit Regierungen ihre Airlines und Kunden stützen wollen. Zusätzlich zur aufgestockten Kreditlinie verfügt Airbus noch über eine weitere Kreditlinie über 3 Milliarden Euro, arrangiert von einem Konsortium aus 40 Banken, teilte ein Sprecher mit.

Beide Linien seien seit Beginn der Coronakrise aber nicht in Anspruch genommen und noch ungezogen, erklärte der Konzern. Zudem hat der im MDax-notierte Flugzeughersteller zwei weitere Maßnahmen ergriffen, um seine Liquiditätsreserven aufzustocken.

Airbus streicht Dividendenzahlung

So streicht Airbus die Dividendenzahlung für 2019. Ursprünglich peilte das Unternehmen einen Betrag von 1,80 Euro je Aktie an, also insgesamt 1,4 Milliarden Euro. Als dritte und finale Maßnahme hat der Konzern auch die die geplante Sonderdotierung des Pensionsvermögens verschoben.

Mit den Reserven will Airbus sicherstellen, dass das Unternehmen auch nach der Corona-Pandemie weiterhin effizient arbeiten kann. Eine Prognose, wie sich genau das Virus auf die diesjährigen Geschäftszahlen auswirkt, traut sich Airbus nicht zu und zieht den Ausblick 2020 erstmal zurück.

s.backhaus[at]dertreasurer.de

Weitere News rund um das Coronavirus und Folgen für die Unternehmen finden Sie auf unserer Themenseite Coronakrise.

Keine Neuigkeiten aus dem Treasury mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos unser E-Magazin und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen im Treasury auf dem Laufenden.