Der Spezialchemiekonzern Atotech profitiert vom Handy-Boom: Nun haben die Berlinern eine Sonderdividende ausgeschüttet und diese über PIK Toggle Notes finanziert.

triloks/iStock/Thinkstock/Getty Images

26.06.18
Persönlich & Personal

Warum das Atotech-Treasury auf PIK Toggle Notes setzt

Atotech hat jüngst PIK Toggle Notes platziert. Mit dem Geld will das Treasury des Spezialchemiekonzerns kein Wachstum finanzieren – sondern die Zahlung einer Sonderdividende.

Der Spezialchemiekonzern Atotech hat sich entschieden, eine Extra-Dividende über 500 Millionen US-Dollar an seine Investoren auszuschütten. Dafür fahren die Berliner, die dem Finanzinvestor Carlyle gehören, ihre Verschuldung hoch. Die frühere Total-Tochter stockt ihren vorhandenen 1,4 Milliarden Dollar schweren Konsortialkredit um 200 Millionen Dollar auf. Teil des Syn Loans ist auch eine Renminbi-Tranche im Wert von umgerechnet 500 Millionen Dollar. 

Atotech platziert Toggle Notes über 300 Millionen Dollar

Die Wahl eines weiteren Finanzierungsmittels ist aber eher ungewöhnlich: 300 Millionen Dollar zieht Atotech aus sogenannten PIK Toggle Notes. Das Instrument ist endfällig und kommt vor allem bei strukturierten Finanzierungen mit Private-Equity-Hintergrund zum Einsatz.

Warum sich Atotech für die Toggle Notes entschieden hat und wie viel das Treasury für die neue Finanzierung zahlt, erfahren Sie im vollständigen Artikel im E-Magazin 12/2018 von DerTreasurer.

Eich[at]derTreasurer.de

Finanzierungen, TMS-Einführungen, FX-Projekte: Spannende Informationen und Hintergründe finden Sie auf unserer Themenseite Treasurer im Interview.